Aktuelles

15.11.2016

Einige Hinweise zur Saunanutzung

Liebe Mitglieder,

verschiedene Vorfälle der letzten Wochen machen es nötig, dass wir uns mit diesem Schreiben an Sie und Euch wenden. Leider missbrauchen einige Mitglieder das ihnen entgegengebrachte Vertrauen, indem sie unsere Räumlichkeiten nicht einwandfrei hinterlassen oder dort Dinge tun, die den eigen vier Wänden vorbehalten sein sollten.

Für den gesamten Sauna-, Dusch- und Umkleidebereich gilt:

  • Maniküre und Pediküre, Rasieren sowie Haarefärben sind verboten.
  • Die Duschen sind für Körperreinigung vor und nach dem Saunagang bzw. nach dem Sport vorgesehen, die Toiletten für den Toilettengang.
  • Sämtliche Veränderungen an Steuerungen, Armaturen und sonstigem Mobiliar sind dem SGL-Personal bzw. den beauftragten Fachfirmen vorbehalten. Dies gilt insbesondere für den Einsatz von Werkzeugen. Bitte wenden Sie sich mit Fragen und Wünschen an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der unsachgemäße Umgang mit unserer Einrichtung führt zu kostenintensiven Reparaturen und teilweise längerem Ausfall von Angebote (etwa einzelner Saunen). Früher oder später sind wir gezwungen, diese Kosten über den Preis an unsere Mitglieder weiterzugeben. Dies möchten wir vermeiden und bitten Sie und Euch daher um Mithilfe: bitte seid aufmerksam und helft uns, diejenigen, die mutwillig unsere Anlagen zerstören, ausfindig zu machen. Wendet Euch an unsere Haustechniker, die Rezeption oder das Studiopersonal, damit wir tätig werden können. Kurzfristig werden wir versuchen, durch häufigere Kontrollgänge im Sauna-, Dusch- und Umkleidebereich die Möglichkeit zur Verschmutzung und Beschädigung unserer Anlagen zu verringern.

12.10.2016

Trauer um Hilmar Lang

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres langjährigen Mitglieds, Abteilungsleiters und Mitarbeiters Hilmar Lang erfahren. Er starb am 7. Oktober im Alter von 76 Jahren in Solingen. Es ist nicht übertrieben, Hilmar Lang als die Seele der SGL-Fechtabteilung zu  bezeichnen.
Selbst nachdem er  sein Amt als Abteilungsleiter aus gesundheitlichen Gründen abgegeben hatte, galt seine Sorge stets dem Fortbestand und der Weiterentwicklung „seiner“ Abteilung. Dank seiner guten Vernetzung ist es Hilmar Lang im Laufe seiner Tätigkeit für die SGL immer wieder gelungen, mit der Randsportart Fechten das Interesse auf Langenfeld und die Mitglieder seiner Abteilung zu lenken, für die er sich über die Maßen einsetzte.
Mit seiner offenen, freundlichen und gewinnenden Art hat Hilmar Menschen in seinen Bann gezogen. Es war typisch für ihn, Sorgen um seine Gesundheit umgehend abzutun und mit dem ihm eigenen Humor zu zerstreuen.
Mit Hilmar Lang verliert die SGL einen treuen Weggefährten und echten Freund, den die Mitglieder unserer Fechtabteilung sowie die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter der Sportgemeinschaft aufrichtig vermissen werden. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau, seinen Angehörigen und Freunden.

06.10.2016

SGL überführt Kita Klettermaxe in städtische Einrichtung

Im August 2017 wird die Sportgemeinschaft Langenfeld ihre Kindertagesstätte Klettermaxe in die an der Langforter Straße entstehende Kita überführen. Am Fahlerweg endet damit nach 14 Jahren die Geschichte des SGL-Bewegungskindergartens. Für die Erzieherinnen und Kinder ist jedoch auch nach Ablauf des Kindergartenjahres bereits eine Lösung gefunden: die derzeit 21 Jungen und Mädchen im Alter zwischen zwei und sechs Jahren können in dem neuen Kindergarten an der Langforter Straße aufgenommen werden. Die beiden hauptamtlichen Pädagoginnen können ebenso von der Stadt übernommen werden.

 

Der Vorstand der SGL informierte das Kita-Team und die Eltern in dieser Woche über die anstehenden Veränderungen. Zuvor hatten Martin Bock und Lars Kehren gemeinsam mit dem Referat Kindertagesstätten, Schule und Sport die zukünftigen Möglichkeiten geklärt  „Wir bedauern diesen Schritt außerordentlich!“, sagt Helmut Hermanns, Präsident der SGL. „Gern hätten wir eine andere Möglichkeit gefunden, etwa eine Erweiterung des Kindergartens.“ Diese und andere Alternativen seien jedoch nach sorgfältigem Abwägen aller Fakten durch Präsidium und Vorstand nicht infrage gekommen. „Umso mehr freut es uns, dass wir gemeinsam mit der Stadt eine Lösung im Interesse der Kinder gefunden haben.“

 

Der Bewegungskindergarten der SGL wurde 2003 eröffnet. Aktuell ist er eine von zwei verbliebenen eingruppigen Kindertageseinrichtungen in Langenfeld. Das pädagogische Konzept des Bewegungskindergartens sowie der eigene Qualitätsanspruch ließen sich am bisherigen Standort inzwischen nicht mehr adäquat verwirklichen, begründet die SGL-Spitze ihre Entscheidung. Krankheitsbedingte Personalausfälle etwa könnten in dem eingruppigen Konstrukt nur schwer aufgefangen werden und hätten die SGL als Trägerin sowie die Kita-Eltern in der Vergangenheit vermehrt vor organisatorische Probleme gestellt. Außerdem gebe es deutlich gestiegene Anforderungen an die baulichen Voraussetzungen für Kindergärten. Diese hätten Investitionen in einer nicht vertretbaren Höhe bedeutet. „Um am Standort Fahlerweg den Auflagen entsprechende Räumlichkeiten zu schaffen, wären grundlegende Umbauarbeiten von Nöten gewesen.“, führt Vorstand Martin Bock aus. „Dies hätte eine mehrmonatige Schließung zur Folge gehabt.“

 

Lars Kehren, Vorstand und Leiter des Bereichs Kinder- und Jugendsport bei der SGL: „Natürlich schmerzt es, das Projekt SGL-Kita an diesem Standort aufgeben zu müssen. Es freut uns aber, Team und Eltern eine Lösung bieten zu können, die sie nicht kurzfristig damit konfrontiert, im Sommer keine Betreuung mehr für ihre Kinder zu haben.“ Beim gestrigen Elternabend appellierte Vorstand Martin Bock zudem an den Sportsgeist der Klettermaxe-Gemeinschaft: „Wir sind sicher, dass es nach dem ersten Schreck auf diese unerwartete Nachricht gelingen wird, den Kindern, um die es schließlich in erster Linie geht, den Umzug ins neue Gebäude schmackhaft zu machen!“

27.09.2016

Freibad öffnet am Sonntag 2. Oktober zum letzten mal

Am Sonntag, 2.10., gibt es für dieses Jahr zum letzten Mal die Gelegenheit, unter freiem Himmel zu schwimmen. An diesem Tag beenden SGL und Stadtbad endgültig die Sommersaison, die aufgrund des schönen Spätsommerwetters in diesem Jahr mehrfach verlängert werden konnte. Wer noch einmal an der frischen Luft baden möchte, hat am Wochenende jeweils zwischen 8 und 12 Uhr die Möglichkeit. Am darauffolgenden Montag (Tag der deutschen Einheit) ist das Hallenbad von 8 bis 14 Uhr geöffnet.

 

Ab der kommenden Woche gelten dann folgende Zeiten für den öffentlichen Badebetrieb im Hallenbad:

Montag: 10 – 16 Uhr
Dienstag: 6.30 – 22 Uhr
Mittwoch: 6.30 – 16 Uhr
Donnerstag: 6.30 – 22 Uhr
Freitag: 6.30 – 18 Uhr
Samstag: 8 – 16 Uhr
Sonntag: 8 – 14 Uhr

25.09.2016

Da ist der Pott: SGL DEVILS Damen sind Pokalsieger 2016!

Starke Berliner scheiterten an glänzend aufgelegter DEVILS-Mannschaft

Premiere bei den SGL DEVILS. Zum ersten Mal standen die DEVILS Damen im Pokalfinale und zum ersten Mal war die Chance einen Titel zu gewinnen so groß wie nie. So war am Nachmittag des großen Pokal-Finaltages in Duisburg eine positiv aufgeregte Stimmung zu spüren, als sich die Mannschaft mit den Trainern noch einmal zusammensetzte und auf die kommenden Stunden einschwor.  Eine geschlossene Mannschaftsleistung sollte der Schlüssel zum Erfolg werden. Egal ob auf dem Feld oder daneben, mit viel Einsatzzeit oder weniger, erst wenn alle Puzzleteile sitzen, kann am Ende das gesamte Bild entstehen. Keine Frage, dass an diesem Tag das besagte Bild einen Pokal, nein DEN Pokal zeigen sollte. 

Doch auch die Spreewölfe waren nicht aus Berlin angereist, um die touristischen Sehenswürdigkeiten der Ruhrmetropolen zu besuchen. Nach der verpassten Titelchance aus dem Vorjahr, wollten sie den Pokal in diesem Jahr vielleicht noch ein Stückchen mehr. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem die DEVILS in den ersten 15 Minuten die dominantere Mannschaft waren und zurecht mit dem 1:0 durch Steffi May in Führung gingen. Als am Ende des Drittels das Tempo etwas verloren ging, kamen die Spreewölfe wieder gefährlich nah vors Tor der Langenfelderinnen und konnten zum 1:1 ausgleichen. 

Im zweiten Drittel gab es erneut Chancen auf beiden Seiten, während die Berlin Spreewölfe allerdings mehrfach nur Pfosten oder Latte trafen, konnten sich die DEVILS über gleich drei Tore (2 x Anna Goldschmidt, 1 x Nele Herweg) freuen. Sehenswert der Treffer von Langenfelds Jüngster, die abgezockt wie eine Große den Ball ins Netz knallte. Dass die DEVILS mittlerweile eine gewisse Sicherheit als Mannschaft gewonnen haben, zeigt sich aber auch darin, dass nach einer kurzen Verletzungsunterbrechung der Fokus nicht verloren ging, sondern im Gegenteil, das Toreschießen begann. Auch eine Strafzeit überstanden die DEVILS in diesem Drittel ohne Gegentor.

4:1, das sollte eigentlich ein beruhigender Vorsprung sein. Doch wer dachte, sich im letzten Drittel etwas entspannt zurück lehnen zu können, sah sich getäuscht. Berlin setzte noch einmal alles auf eine Karte und drängte immer wieder nach vorn. Zweimal Durcheinander vor dem DEVILS-Tor und schon stand es „nur“ noch 4:3. Noch knapp drei Minuten zu spielen und dann – was war das? Eine 2-Minuten-Strafe gegen Langenfeld wegen „Hoher Stock“. Nun wurden noch mal extrafest die Daumen auf der Tribüne gedrückt. Berlin mit 5 Feldspielern und ohne Goalie und mit viel Druck auf das Langenfelder Tor. Doch die DEVILS verteidigten nun mit Mann und Maus und das mit Geschick. Die Belohnung war das Empty-Net-Goal von Steffi May in der 59. Spielminute: 5:3. Jetzt hieß es nur noch die letzte Minute hinunterzuspielen und dann… POKAAAAAAAL!

Wir bedanken uns bei allen Fans, in Duisburg und daheim, bei unserer Abteilungsleitung, die nicht nur beim Spiel mitgefiebert, sondern im Anschluss auch mit uns gefeiert hat, bei den Ausrichtern Duisburg Ducks für die gute Organisation und nicht zuletzt bei den Spreewölfen Berlin für eine faire Partie mit vollem Einsatz auf beiden Seiten. 

Ein Extra-Dank aus der gesamten Mannschaft geht an Lars Kehren, der zu einer Zeit, als die Damen noch trainerlos waren, eingesprungen ist und mit Sebastian Raufuß einen engagierten Trainer gefunden hat, mit dem die Mannschaft noch viel erreichen kann. Schöner kann man eine Saison wohl kaum beenden.

Zum ersten Mal in der Geschichte der SGL DEVILS hat eine Mannschaft einen nationalen Titel gewonnen. Wir freuen uns noch immer und vielleicht folgen ja nun noch weitere (in allen Altersgruppen), nun, da der „Bann“ gebrochen ist ;)