Skateboardschule

Was ist Skateboarden?

Ein Skateboard besteht aus einem Brett (Deck) mit zwei Achsen und vier Rollen auf welchem man sich stehend fortbewegt. Heutzutage wird ein Skateboard selten nur als Fortbewegungsmittel eingesetzt. Skaten hat sich im Laufe der Zeit zu einer richtigen Sportart entwickelt, mit einem reichen Repertoire an Tricks und einer eigenen Sprache. Die Tricks bestehen meist aus Sprüngen über Hindernisse oder Treppen, sowie rutschen (grinden) über verschiedene Gegenstände.

Kultur

Skateboarden kann man mit herkömmlichen Sportarten kaum vergleichen. Es fehlen Ligen oder Verbände. Alle Wettbewerbe (Contests) werden ohne Verbände oder Ligen organisiert.

Um die 1950er kamen Surfer aus Kalifornien auf die Idee an ein kleines Surfbrett Achsen und Rollen zu befestigen, um ihre Surfbewegungen auf der Straße zu üben.

1960 begann man, Skateboarding als eigenständige Sportart zu betreiben und 1964 startete die industrielle Skateboardproduktion.

verschiedene "Styles"

Freestyle: Der Skater präsentiert auf ebener Fläche ohne Hindernisse oder sonstige Hilfsmittel seine Tricks.

Streetstyle: Beim Streetstyle geht es darum, Höhenunterschiede oder Hindernisse wie Stufen, Schrägen, Geländer, etc. zu überwinden oder zu überspringen. Ein grundlegender Trick dafür ist der "Ollie". Sehr gerne werden die Hindernisse auch mit anderen Tricks, wo sich der Skater und auch das Board dreht überwunden.

Halfpipe: Beim Halfpipeskaten fährt man in einer fast vertikalen Schräge. Das Spannende am Halfpipe fahren sind die extrem hohen Sprünge (bis 8 Meter Höhe) sowie die enorm hohen Geschwindigkeiten, die erreicht werden.

miteinander statt gegeneinander

Beim skaten liegt der Spaß und das Miteinander skaten im Vordergrund. Man freut sich tierisch, wenn ein Freund einen neuen Trick gelandet hat oder einen Contest gewonnen hat.

Fast alle Skater fahren größtenteils aus Freude an Contest und nicht wegen des Geldes mit. Da es in der eigenen Stadt schnell langweilig wird, fährt man als Skater gerne in andere Städte oder Länder, um dort zu skaten. Somit entstehen Freundschaften in mehreren Städten / Ländern und man freut sich immer wieder die Leute auf einem Contest wiederzusehen und zusammen zu skaten.
 

Ausrüstung

Zur Schutzausrüstung gehören vor allem Knie-, Ellbogen- und Handgelenkschoner, da diese Gelenke bei Stürzen am meisten gefährdet sind.

Ein Helm ist auch zwingend erforderlich, da der Kopf bei Stürzen vor dem Aufprallen auf dem Boden und beim Auftreffen des zurückfliegenden Skateboards geschützt ist.

Eine Teilnahme an der Skateboardschule ist ohne eine komplette Schutzausrüstung sowie eines eigenen Skateboards nicht möglich!

Zielsetzung

Eine genaue Zielsetzung gibt es nicht beim Skateboarden. Jeder Skater entscheidet selbstständig über seinen Fortschritt. Es gibt aber viele Aspekte, die für das Skateboarding sprechen:

- Verbesserung elementarer Fähigkeiten (Kraft, Beweglichkeit, Koordination, Gleichgewicht)
- Förderung des kreativen Denkens
- Sport an der frischen Luft
- Den richtigen Umgang mit Angst lernen
- Konzentration und Durchhaltevermögen verbessern
- Körperwahrnehmung verstärken, Körperkontrolle verbessern