Inline-Skaterhockey

Eishockey ohne Eis? Auf Inlinern kann man das ganze Jahr Hockey spielen. Willkommen bei den DEVILS

Direkt zu dem Teams: HE1 HE2 HE3 DAM JUN JGD1 JGD2 S1 S2 BAM RATS

31.03.2019

1. Herren unterliegt Merdingen knapp

Unsere DEVILS bestritten am Sonntagabend ihr zweites Saisonspiel in der 2. Bundesliga Süd. Nach dem starken Spiel gegen Kassel waren die Erwartungen der erneut zahlreich erschienenen Fans natürlich hoch. Allerdings mussten die grünen Teufel sowohl den kurzfristigen Ausfall von Stürmer Jannik Jopek verkraften als auch ohne Erfolgstrainer Thomas Schütt auskommen, der seinen wohlverdienten Urlaub genoss.

Wie bereits beim Spiel gegen Kassel, ging das Team um Kapitän Henk Ginsberg früh in Führung. So traf Youngster Lars Bröhl durch einen gut platzierten Schlagschuss in das Herz der Gäste.Diese zeigten sich jedoch unbeeindruckt und drehten durch zwei Tore in Überzahl das Spiel. Allerdings wollten unsere Jungs nicht mit einem Rückstand in die erste Pause gehen und glichen, nach einem gewonnenen Bully von Lars Bröhl und einem sehenswerten Schuss von Nicolas von Kuczkowski, aus. Sein inbrünstiger Torschrei verdeutlichte den Willen, den er in sein erstes Saisontor steckte. Später sollte dieser auch die neu eingeführte Trophäe für den mannschaftsinternen „Man of the Match“ erhalten.

Unser Team zeigte sich in der ersten Drittelpause selbstkritisch und versuchte zu Beginn des zweiten Drittels, an die Leistung aus dem ersten Saisonspiel anzuknüpfen. Lars Bröhl kam diesem Wunsch nach und verwandelte nach einer schönen Vorlage von Routinier Tim Schmitz zum zwischenzeitlichen 3:2. Doch wie bereits zuvor gelang es den konterstarken Merdingern das Spiel in kurzer Zeit zu drehen und ihre Überzahlsituationen gekonnt auszunutzen. Doch auch das Powerplay der DEVILS kam wenig später ins Rollen und wurde in Form von Assistent Marius Limper nach Zuspiel von Tim Wilmshöfer ausgenutzt. Das 4:4 setzte dann auch den Schlusspunkt des zweiten Durchgangs.

Das letzte Drittel wurde durch viele Strafen dominiert und so gelang es den Gästen aus Baden-Württemberg erneut die Unterzahl unserer DEVILS zu knacken. Doch eine Antwort ließ nicht lange auf sich warten und wurde durch einen stark verwerteten Abstauber von Lars Bröhl, der somit den Hattrick schnürte, geliefert. Unsere DEVILS waren daraufhin drückend überlegen und pochten auf den Siegtreffer. Allerdings hatte die Gastmannschaft immer einen Schläger oder ein Körperteil zwischen den zahlreich abgefeuerten Schüssen. Unter anderem konnte eine doppelte Überzahl nicht genutzt werden. Kurz vor Schluss kam es dann jedoch wie es kommen musste und die Gäste nutzten einen Konter eiskalt aus und netzten zum 5:6 ein. Unsere Jungs warfen nochmal alles hinein und nahmen Torwart Florian Moths, der auch heute wieder stark aufspielte, aus dem Tor. Doch das Pech am Schläger zog sich bis zum Ende des Spiels durch und unsere DEVILS mussten die erste Saisonniederlage hinnehmen.

ISHD-Spielbericht

Nächstes Wochenende kann diese Niederlage jedoch durch die erste Auswärtsfahrt in den Süden vergessen gemacht werden. Dort trifft die Mannschaft auf den IHC Atting und die Deggendorf Pflanz. Das nächste Heimspiel bestreiten die DEVILS am 14.04. gegen die Badgers aus Spaichingen. MB

30.03.2019

2. Herren gewinnen erstes Auswärtsspiel der Saison bei den Bulldogs

Bockumer Bulldogs gegen SG Langenfeld Devils II:(1:0; 0:1; 1:4) 2:5.

Am Samstagmorgen stand das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison in Krefeld bei den Bockumer Bulldogs an. Da das ursprünglich geplante Spiel bei der GSG Nord am Sonntag kurzfristig abgesagt worden war, konnte das Team sich voll auf die schwierige Aufgabe in Krefeld fokussieren. Nach dem die Teufel in den ersten 40 Minuten zwar ein gutes Auswärtsspiel bestritten, jedoch mal wieder zu ineffizient vor dem gegnerischen Tor waren, gewann man durch ein konzentriertes letztes Drittel am Ende verdient das Spiel. Damit setzt sich das Team von Coach „Obi“ mit 4 Punkten nach 2 Spielen erst einmal im oberen Tabellendrittel fest. 

Die 2. Herren konnte trotz früher Stunde und strahlendem blauen Himmel wieder auf 3 Reihen zurückgreifen. Somit war die Herangehensweise klar: Über schnelle Wechsel wollte man in der großen Halle, inklusive dem schwerbespielbaren Boden, das Tempo hochhalten und somit den Gegner keinen Freiraum zur Entfaltung geben. So entstand in den ersten 15 Minuten ein Spiel mit viel eigenem Ballbesitz, jedoch zu wenig zwingenden Tormöglichkeiten. Wie im Sport üblich, bestraften die Bulldogs die fahrlässige Spielweise der Gäste mit einem Distanzschuss in den Winkel, zur 1:0 Pausenführung. 

Im zweiten Abschnitt setzten die DEVILS die Bockumer immer mehr unter Druck. Die Bulldogs kamen dadurch nur noch selten über Konter vor das Tor von Moritz Pier, welcher jedoch die wenigen gefährlichen Szenen gekonnt entschärfte. In der 29. Minute erlöste Moritz Priebe, nach schönem Zuspiel von Maurice Gladbach, seine Farben und erzielte den überfälligen Ausgleich. Leider konnte in den letzten Minuten des zweiten Abschnittes kein weiteres Tor gelingen und somit ging es nach 40 Minuten mit 1:1 in die Pause. 

Der Pausenstand spielte jedoch Taktikfuchs Coach „Obi“ in seinen Matchplan. Jetzt hatte man die gegnerischen Abwehrreihen 40 Minuten mit langen Ballstafetten zermürbt. Mit dem Ziel hinten nichts anbrennen zulassen und vorne auf den lieben Gott zu vertrauen, begaben die Teufel sich siegesgewiss in die letzten zwanzig Minuten. In der 43. Minute erzielte Maurice Gladbach mit einem schönen Schlagschuss die erste Führung des Spiels und baute diese in der 50. Minute in Überzahl zum 1:3 aus. In den letzten Spielmuten plätscherte das Spiel vor sich hin und die Teufel verpassten ein ums andere Mal den Sack vorzeitig zuzumachen. Knappe zwei Minuten vor Schluss kamen die Bockumer etwas glücklich dann doch nochmal zum Anschlusstreffer. Die DEVILS ließen sich dadurch jedoch nicht beirren und antworteten 37 Sekunden später durch Stefan Börnert, der eine Vorlage von Giacomo Cannoni eiskalt verwandelte. Die Bulldogs ließen jetzt ihren Frust, durch einige unsportliche Checks, freien Lauf und fanden sich somit noch einmal auf der Strafbank wieder. Die fällige Überzahl nutzte Moritz Priebe nach Zuspiel von Markus Kruber zum 2:5 Endstand. 

ISHD-Spielbericht

Der Auftritt der DEVILS zeigte zum wiederholten Male das spielerische Potenzial der Mannschaft, welche jedoch noch oftmals vor dem gegnerischen Tor zu harmlos agiert. Das harte Training für die Special Teams zeigte hingegen erste Wirkung. Diese kassierten bei eigener Unterzahl keinen Treffer, und im Gegensatz zum Pokalspiel konnten zwei von vier Überzahlsituationen im gegnerischen Tor untergebracht werden. 

Weiter geht es für die DEVILS kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse gegen den RSC Aachen um 16:30. 

24.03.2019

2. Herren scheitern knapp an Rams 2

Pokalspiel gegen Düsseldorf Rams II: (1:2; 0:3; 3:2) 4:7

Am frühen Samstagmorgen fand das erstrunden Spiel zwischen den Zweitvertretungen der Langenfeld DEVILS und den Widdern aus Düsseldorf statt. In einem offenen Spiel gewannen die Landeshauptstädter dank einer besseren Chancenverwertung am Ende 4:7 und zogen somit in die 2. Runde des Pokals ein. 

Trotz früher Stunde fanden viele Fans aus beiden Städten den Weg in die Sporthalle, um ihre Farben im traditionsreichen Derby zu unterstützen. Beide Mannschaften mussten auf einige Leistungsträger verzichten, jedoch konnten die Trainer jeweils drei schlagkräftige Reihen aufstellen. Die Düsseldorfer erwischten den besseren Start und nutzten eine Unachtsamkeit in der Abwehr nach zwei Minuten durch Routinier Björn Diekelmann. Davon ließen sich die Teuflischen jedoch nicht beeindrucken und Timo Charwat konnte durch einen platzierten Schlagschuss keine 30 Sekunden später ausgleichen. Die Angriffsbemühungen der Heimmannschaft brachten in den folgenden Minuten keinen Erfolg und so musste man in der 14. Minute das 1:2 durch Raphael Maslonka hinnehmen. Der erneute Gegentreffer fiel vor allem äußerst unglücklich, da man in den Minuten zu vor eine eigene Überzahl nicht nutzen konnte und eine Unterzahlsituation gerade überstanden hatte. 

In der Drittelpause herrschte das Gefühl, trotz Rückstandes das Spiel heute für sich zu entscheiden. Jedoch starteten die Devils katastrophal in den zweiten Abschnitt. In den ersten 12 Minuten fanden sich mehrere Teufel auf der Strafbank wieder und auch die Reihen wurden durch eine gelbe Karte durchmischt. So verloren die Langenfelder nicht nur ihren eigenen Spielrhythmus, sondern auch die gegnerischen Spieler zu oft aus den Augen. Die Düsseldorfer nutzten diese Schwächephase eiskalt aus und spielten sich durch einen stark aufspielenden Marco Esser bis zur 32. Minute mit 1:5 in Führung. Rückblickend verlor das Team um Kapitän Sebastian „Schwiggi“ Schwickart so in wenigen Minuten das Spiel. 

Für das letzte Drittel riss sich das gesamte Team noch einmal zusammen und wollte mit aller Kraft die Wende schaffen. So wollte das Trainerteam mit schnellen kurzen Wechseln das Tempo hochhalten und die schwindenden Kräfte beim Gegner und vor allem beim gut aufspielenden Düsseldorfer Torwart, Marius Zimmermann ausnutzen. Spielerisch gelang es jetzt die Düsseldorfer Abwehr immer wieder vor Probleme zu stellen, jedoch scheiterten die meisten Versuche beim letzten Pass vor dem gegnerischen Tor oder hochkarätige Chancen wurden leichtfertig vergeben. 

Als dann Stefan Börnert den Ball von der „Eckfahne“ im Tor versenkte, keimte noch einmal ein Funken Hoffnung auf. Jedoch kam es wie es kommen musste: Eine eigene Überzahlsituation konnte wiederholt nicht im gegnerischen Tor untergebracht werden und im Gegenzug konterten die Düsseldorfer mit einem Schuss an die Wand, von der dann der Ball über den Schoner des Langenfelder Torwartes irgendwie ins Tor fand. Die Devils warfen trotzdem noch einmal alles nach vorne und gaben sich nicht auf. Der stark aufspielende Markus Kruber sowie Moritz Priebe verkürzten den Spielstand bis zur 58. Minute auf 4:6. Nach dem Coach „Obi“ in den letzten Minuten mehrmals den Torwart zu Gunsten eines 5. Feldspielers opferte, gelang den Gästen 40 Sekunden vor Schluss das spielentscheidende Empty Net Goal.

Die Gründe für das Ausscheiden lassen sich unter anderem auf das schwache zweite Drittel zurückführen. Jedoch wird in den nächsten Trainingswochen sicherlich verstärkt das eigene Überzahlspiel im Fokus stehen, da trotz 8 Minuten Überzahl kein eigener Treffer gelingen konnte.  

ISHD-Spielbericht

Am kommenden Wochenende haben die Teuflischen jedoch gleich zweimal die Gelegenheit es vor dem gegnerischen Tor besser zu machen. Es stehen zwei schwere Auswärtsspiele in Bockum sowie in Düssedorf bei der GSG Nord an. 

17.03.2019

Bambinis mit erneutem Sieg

Erfolgreiches Auswärtsspiel in Pulheim

Früh aufstehen war am 17.03.2019 für alle Bambinispieler und deren Eltern angesagt. Es ging zum Auswärtsspiel nach Pulheim. Noch etwas müde waren alle um 9 Uhr startklar für das 2. Saisonspiel.

Um alle Kinder erst einmal richtig wach zu bekommen startete das Trainerteam das Aufwärmprogramm. Laufen, Dehnen und Springen ist uns zu normal, wir nennen es Otto, tanzen und Sterne vom Himmel pflücken und haben dabei immer jede Menge Spaß. Nun aber langsam ab in die Kabine und konzentrieren auf das bevorstehende Spiel.

Pünktlich um 10 Uhr erfolgte der Startpfiff und es ging los. Beiden Teams sah man an, dass man bloß In der erstmal kein Gegentor bekommen wollte. Alle kämpften um den Ball und ließen die Goalies nicht allein. In der 7. Spielminute waren es dann doch die DEVILS, die ihren ersten Treffer im Netz der Gäste versenken konnten. Phillip Hohm auf Vorlage von Johann Krügermann. Als wäre der Knoten nun geplatzt folgten im 1. Drittel gleich 5 weitere Treffer auf Seiten der grünen DEVILS. In der 8. Minute traf erneut Philipp Hohm auf Vorlage von Johann Krügermann gefolgt von 2 Toren durch Carlos Bethka welche von Nelly Lori aufgelegt wurden. Aber die Vipers aus Pulheim hatten noch nicht aufgegeben. Kurz vor Ende des 1. Drittels erzielten auch diese ihr erstes Tor und verkürzten auf 1:6.

Das 2. Drittel fing an, wie das erste aufgehört hatte. Die jungen DEVILS waren nicht zu bremsen und zeigten sofort wer der Chef auf dem Feld ist. Carlos Bethka, Philipp Hohm, Johann Krügermann und Luis Bethka machten deutlich, wer hier den Sieg mit nach Hause nehmen wollte. Unterstützt wurden die Torschützen durch gutes Zusammenspiel von Nelly Lori und Gustav Windler. Aber zu offensiv spielen ist nicht gut, das nutzten auch die Pulheimer sofort aus und erzielten weitere 2 Tore. Zwischenstand nach dem 2. Drittel 10:3.

Im 3. Drittel hatte sich das Trainerteam eine kleine Überraschung für die Kids ausgedacht. Wir spielen Hockey mit vertauschten Rollen. Der Stürmer wurde zum Verteidiger und der Verteidiger zum Stürmer. So konnten alle mal die Position und Rolle des anderen kennenlernen. Denn wie ist unser Motto? Ein guter Hockeyspieler kann vorne und hinten Hockey spielen. So ging es nun auf ins letzte Drittel und auch hier gelang es den DEVILS erneut Tore auf ihrem Konto zu verbuchen. In der 29. Minute traf Gustav Windler nach Vorlage von Luis Bethka zum 11:3. Philipp Hohm setzte mit seinem Treffer Nr. 4 und Ben Bollig mit deinem ersten Tor am heutigen Tage den Schlusspunkt. Anscheinend ist die 13 eine Glückszahl der kleinsten DEVILS denn am Ende hieß es Auswärtssieg 3:13.

Weiter so, kleine Teufel!!!!

10.03.2019

Kleine DEVILS mit super Saisonstart

Leider war es bisher sehr ruhig um unsere kleinsten DEVILS. Das muss sich dringend ändern.

Nach sehr guter Vorbereitung auf die neue Saison ging es für die neu zusammengesetzte Bambinimannschaft am 10.03.2019 zu unseren Nachbarn nach Düsseldorf. Das erste Auswärtsspiel gegen die 3. Mannschaft der Düsseldorf Rams war der Startschuss in eine neue Saison. 

Es sollte nach Anpfiff nicht lange dauern, bis das erste Tor für die kleinen Teufel fiel. Nelly Lori mit einem super Pass auf Johann Krügermann, der dem Düsseldorfer Torhüter keine Chance ließ. Ganze 20 Sekunden später erfolgte der zweite Treffer wieder durch das Sturmpärchen Johann Krügermann und Nelly Lori. 

Die noch sehr jungen Böckchen aus Düsseldorf waren sichtlich geschockt denn im 1. Drittel fiel auch noch das 3:0 für unsere DEVILS. Nach kurzer Ansprache in der Drittelpause durch das Trainerteam wurde nun im 2 Drittel noch mehr Wert auf tolles Hockey gelegt. Gustav Windler, Christoph Schmitz, Oriol Prat und erneut Nelly Lori durften sich über weitere Tore freuen. Über die Vorlagen waren Luis Bethka, Ben Bollig und Alexej Harder glücklich. Mit einem Zwischenstand von 7:0 ging es dann in die 2. Drittelpause.

Frisch gestärkt aus der Pause waren die kleinsten DEVILS noch immer nicht satt. Weitere 6 Tore konnten gegen die deutlich jüngeren Düsseldorfer Spieler/innen erzielt werden, Nun durften sich auch Ben Bollig und Luis Bethka über ihre ersten Saisontore freuen. Fabio Leoni und Larissa Kiencke bedienten die beiden mit toller Vorarbeit. 

Am Ende konnte das 1. Saisonspiel mit einem 13:0 gewonnen werden. Die Kids wurden durch die vielen tollen Fans gefeiert und von den Gästen mit Lutschern belohnt. Wir freuen uns auf das nächste Spiel am 17.03.2019 in Pulheim gegen die Vipers.

10.03.2019

Knappe Niederlage gegen starke Rheinos

Erst im Penaltyschießen unterlag unsere 2. gegen Köln 2

Die Zweitvertretung der Langenfeld DEVILS bestritt ihr erstes Saisonspiel 2019 vor ausverkaufter heimischer Kulisse gegen die zweiten Herren der Rheinos aus Köln. Hier waren die Teuflischen direkt gefordert – ging es doch gegen den Meister der letzten zwei Spielzeiten, welche lediglich ein Spiel in den letzten zwei Jahren verloren. So entwickelte sich ein spannendes Spiel mit vielen Chancen und Führungswechseln auf beiden Seiten. Nach umkämpften 60 Minuten stand es leistungsgerecht 7:7 und das Penaltyschießen musste die Entscheidung bringen. Dieses entschieden die Kölner dann im vierten Versuch für sich und nahmen 2 Punkte mit nach Hause. 

Vor Beginn des Spiels mussten sich die treuen Anhänger der Teufel, welche den orkanartigen Wetterbedingungen trotzten, mit den neuen Begebenheiten der Saison 2019 vertraut machen. Die Regionalliga West 2019 ist nämlich nicht nur die stärkste Regionalliga aller Zeiten, sondern seit diesem Jahr auch die Längste.

Analog zu den Bundesligen wird dieses Jahr auch in der Regionalliga mit gestoppter Zeit gespielt. Um in dieser Liga bestehen zu können, verstärkte die Vereinsführung die Mannschaft gezielt und holte mit Maurice Gladbach, Moritz Priebe, Markus Kruber und Christoph Hermes vier Vereinslegenden von der 1. Herren in die zweite Mannschaft. Nach jahrelangen Erfolgen in der Bundesliga benötigten die Routiniers zum Ausklang ihrer Karriere noch einmal eine neue Herausforderung, welche sich gut mit den ambitionierten Zielen des Coaching Staff vereinbaren lassen.  Des Weiteren kamen über den langen Winter drei externe Zugänge: Tobias Mazur (HC Köln Rheinos II), Leonard Oehme (Crash Eagles Kaarst) sowie David Luchtenberg (Commanders Velbert), welche sich schnell von den Qualitäten der Mannschaft auf und vor allem neben dem Platz überzeugen ließen.

Außerdem standen mit Kapitän Sebastian Schwickart, Giacomo Cannoni und Stefan Börnert ein langjähriger Stamm der DEVILS im Kader, welche mit ihrer Erfahrung in der Liga und mit den kommenden Gegnern der neuformierten Mannschaft helfen werden. Komplettiert wurde der Spieltagskader von den jungen DEVILS David Beckmann und Leon Busch. Das Torhütergespann setzte sich aus Kevin Reiland sowie Moritz Pier zusammen, welcher 60 Minuten im Tor der DEVILS stand. Dem Trainerteam standen außerdem die Leistungsträger Timo Charwat und Tristan Krause im ersten Spiel der Saison nicht zur Verfügung. 

Die Geschichte des ersten Drittels ist schnell erzählt. In den ersten 10 Minuten merkte man der kompletten Mannschaft an, dass es ihr erstes gemeinsames Spiel unter Wettkampfbedingungen war und somit geriet man schnell mit 2 Toren in Rückstand. Dass man zu einem frühen Zeitpunkt nicht noch deutlicher in Rückstand geriet, lag am souveränen Moritz Pier, welcher über die gesamte Spieldauer ein sicherer Rückhalt für seine Vorderleute war. Zwar stabilisierten sich die drei Reihen in den folgenden 10 Minuten deutlich, jedoch hatte man entweder kein Glück im Abschluss, oder scheiterte am aufmerksamen Torhüter der Kölner.

Mit dem Gefühl die schwächste Phase des Spiels schon hinter sich gebracht zu haben, spielten die DEVILS mit viel Schwung und Druck nach vorne und drängten regelrecht auf den Anschlusstreffer. Nach einer Vielzahl an hochkarätigen Chancen erlöste Christoph Hermes seine Farben in Überzahl mit dem ersten Saisontor, in dem er den Kölner Torwart aus kurzem Winkel überwand. Die ersten 18 Minuten des zweiten Drittels waren wohl die stärkste Phase der Heimmannschaft. Alle drei Reihen erspielten sich nun Chance um Chance und drängten auf den Ausgleich. In der 35. Minute gelang dieser durch einen sehenswerten Treffer von Giacomo Cannoni. Erst ließ er durch eine gekonnte Finte den gegnerischen Abwehrspieler auf der rechten Außenbahn stehen und überwand dann den Torwart mit einem präzisen Handgelenkschuss durch die Beine. Dem viel umjubelten Ausgleich folgte nur 2 Minuten später die erste Führung der Saison durch Leonard Oehme. Dieser schoss im ersten Versuch den Freistoß in die Beine des gegnerischen Verteidigers, nahm den Ball wieder auf und platzierte dann gekonnt den Ball in den rechten oberen Winkel. 

Die Rheinos wagten daraufhin das erste Mal in dem Drittel verstärkt den Weg nach Vorne und kamen nur eine Minute später durch einen Abpraller von der Bande zum schmeichelhaften Ausgleich. Die letzten Minuten des zweiten Drittels waren fortlaufend durch hektische Aktionen und Ballverlusten auf beiden Seiten geprägt. Unglücklicherweise verbrachte man die letzte Minute in Unterzahl, welche jedoch mit viel Kampf und der nötigen Portion Glück überstanden wurde. 

Nachdem die ersten beiden Drittel jeweils deutlich an das spielerisch bestimmende Team gingen, entwickelte sich im letzten Abschnitt ein packender Schlagabtausch. Beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive und drängten auf die Entscheidung. Durch die starke Leistung im zweiten Drittel beflügelt, drängten die Devils weiterhin auf die Führung und bauten durch einen Doppelschlag von Maurice Gladbach und Moritz Priebe in der 45. und 46. Minute eine 2-Tore Führung aus. Dabei ist vor allem der sehenswerte Schlagschusstreffer von Gladbach hervorzuheben, welcher aus vollem Lauf den Ball ins Tor hämmerte. Ob es an der beruhigenden Führung oder an den starken Gästen aus der Domstadt lag ist im Nachhinein schwer zu sagen, jedoch antworteten die Kölner im Stile einer Spitzenmannschaft und drehten das Spiel bis zur 52. Minuten auf 6:5. Diese Führung sollte jedoch nur kurz anhalten und David Beckmann konnte bereits in der 53. Minute mit einem schön herausgespielten Treffer für den Ausgleich sorgen. In den letzten Minuten schien erst einmal alles gegen die DEVILS zu laufen. Zunächst verletzte sich Ex-Kölner Tobias Mazur nach einem Zusammenprall mit der Bande am Knie und dann kassierte man zu allem Überfluss noch zweieinhalb Minuten vor Schluss einen erneuten Gegentreffer zum 6:7.

Trotzdem gaben die Teuflischen nicht auf und drängten noch einmal mit letzter Kraft auf den Ausgleich. Dieser gelang auch 1 Minute vor Schluss Christoph Hermes. Mit einem Unentschieden wollte man sich jedoch nicht gegen den selbsternannten Meister-Favoriten zufriedengeben. Somit spielten die Teufel jetzt auf den Sieg und gewannen für die letzten 30 Sekunden noch einmal eine Überzahlsituation, doch auch hier zeigte sich erneut die Klasse des Kölner Goalkeepers, der alle gefährlichen Situationen vor seinem Gehäuse entschärfte.

So ging es leistungsgerecht ins Penaltyschießen. Die ersten drei Schützen auf beiden Seiten konnten ihre Farben nicht in Führung bringen, womit auch das Penaltyschießen in die Verlängerung ging. Es hätte die Geschichte des Spiels werden können: Als vierter Schütze meldete sich Tobias Mazur, welcher die letzten Minuten verletzt auf der Bank verbracht hatte. Mazur, in den letzten Jahren für die Zweitvertretung der Rheinos aktiv, lief im Stile einer Nähmaschine mit kleinen, schnellen Schritten an, guckte sich den rechten Winkel gekonnt aus und schloss ab. Der Ball landete jedoch leider nicht im Netz, sondern an der Querlatte. Eine vierte Chance ließen sich die technisch sehr guten Kölner nicht nehmen und verwandelten den letzten Penalty mit ein wenig Glück an den Innenpfosten. 

Was bleibt ist ein absolut verdienter Punkt gegen die beste Mannschaft der letzten beiden Jahre und vor allem das Gefühl noch lange nicht am Maximum der Leistungsfähigkeit angekommen zu sein. Schafft man es, über die gesamte Saison, konstant mit drei Reihen anzutreten, ist man definitiv in der Regionalliga West konkurrenzfähig. 

ISHD-Spielbericht

Weiter geht es im März mit drei Spielen. In zwei Wochen trifft man im Pokal gegen eine starke Zweitvertretung der Rams. Die Woche darauf steht ein Doppelwochenende mit Auswärtsspielen in Bockum und bei der GSG Nord an. Spätestens danach wird man wissen, wo die Reise 2019 hingehen wird.  

In unseren Artikeln finden Sie Links zu den Spielberichten des ISHD, der Devils Flickr Seite und weiteren privaten Bilder-Clouds. Hinweis: Mit dem Klick auf die Links verlassen Sie die Homepage der Sportgemeinschaft Langenfeld und gelangen zu einer externen Website. Diese Website unterliegt der Haftung ihres Betreibers. Details: s. Impressum - externe Links