vorne v.l.n.r.: Lea Kaiser, Nadine Herweg, Jennifer Bimmermann, Eva Schmachtenberg, Marie Schuler, Mirja Boxberg, Sebastian Raufuß (Trainer)

hinten v.l.n.r.: Pia Clauberg, Kathrin Arnemann, Nele Herweg, Marie Mayr, Sheila Wille, Letizia Klohn, Marie Goldschmidt, Anna Goldschmidt

(für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken)

Tabelle

Spielplan

Spielerstatistik

 

Trainer:
Sebastian Raufuß

Teamleiterinnen:
Kathrin Arnemann (Tel. 0157 89295303)
Anna Goldschmidt (Tel. 0157 30784927)

 

Trainingszeiten

 

Bilder von Spielen

10.04.2016

Knapp aber erfolgreich

Damen siegen gegen die Spreewölfe Berlin

Heute ist ein guter Tag, um die ersten Punkte einzufahren, dachten sich die SGL DEVILS Damen, als es zum ersten Saisonspiel in der heimischen KAG ging. Die Gegner waren weit gereist und motiviert, hatten allerdings schon ein Spiel vom Vortag in den Knochen. Am Samstag konnten die Spreewölfe Berlin den Mambas Menden 2 Punkte (Sieg nach Penalty) entreißen. 

Das sollte sich heute nicht wiederholen, und so standen die DEVILS von Beginn an konzentriert und mit viel Zug zum Tor auf dem Platz. Mit 2 ½  Reihen und 2 Goalies war für ausreichend Luft gesorgt, sodass die Zuschauer sich auf ein spannendes Spiel freuen konnten. Den Langenfelderinnen gelang ein Auftakt nach Maß: Noch in der ersten Spielminute gab es den Führungstreffer durch Anna Goldschmidt zu bejubeln. Berlin zeigte sich ungewohnt zurückhaltend, offenbar wollte man die Kräfte schonen und eher auf Konter setzen. Ein solcher war es auch, der den frühen Ausgleich zum 1:1 in der siebten Spielminute brachte. Langenfeld weiter mit den größeren Spielanteilen, doch mit wenig Torglück. Stattdessen brachte noch einmal Berlin den Ball im Tor von Eva Schmachtenberg unter. Mit 1:2 ging es in die erste Drittelpause.

Kein Grund zur Panik befanden Trainer und Team, stattdessen weiter mit noch mehr Energie und Wille zum Sieg den Ball nicht nur vors sondern auch ins Tor bringen. Abermals war es Anna Goldschmidt, die in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff auf Vorlage von Steffi May zum 2:2 ausglich. Auch die zwischenzeitliche 2:3 Führung des Gäste konnte die DEVILS in diesem Drittel nicht demotivieren, die Treffer 3 und 4 gingen auf das Konto von Anna Goldschmidt (Vorlage Kathrin Arnemann) und Newcomerin Marie Schuler, die heute ihre sehr gute Leistung im erstem Spiel im Damentrikot direkt mit einem Tor krönte. Mit einem weiterhin knappen Ergebnis von 4:3 ging es ins letzte Drittel. 

Hier erwischte Berlin den besseren Start, Bully Tor und leider nicht für die Gastgeber. Es war wieder ausgeglichen und es hieß weiter kämpfen, damit alle 3 Punkte in Langenfeld bleiben durften. Auch im letzten Spielabschnitt erspielten sich die DEVILS die größeren Spielanteile, allein am erfolgreichen Torabschluss haperte es. Der Siegtreffer von Steffi May in der 53. Spielminute brachte schließlich die erlösende 5:4 Führung. Bei diesem Ergebnis sollte es dann auch bleiben, auch wenn Berlin noch einmal offensiver wurde, um den erneuten Ausgleich zu erzwingen. 

Insgesamt kein schönes Spiel, aber ein spannendes und effektives und am Ende zählt, dass die erste Punkte der noch jungen Saison eingefahren wurden. Einsatz und Teamplay stimmte, jetzt heißt es noch an der Torquote arbeiten. Ein gelungener Einstand für Jugendspielerin Marie Schuler und auch für Sebastian Raufuss, der ab sofort gemeinsam mit Lars Kehren die Langenfelder Damen trainieren wird. 

Das nächste Spiel führt die Damen am 30.04.2016 nach Menden. Bis dahin gibt es also ausreichend Gelegenheit, die weiteren Stellschrauben zu drehen, um nach dem ersten Heimsieg auch auswärts zu punkten.

ISHD-Spielbericht

21.02.2016

Devils Damen sind "Mannschaft des Jahres"

Die SGL Devils Damen sind bei der Sportlerwahl der Stadt Langenfeld und dem Stadtsportverband MANNSCHAFT DES JAHRES 2015 geworden! Herzlichen Glückwunsch Mädels und DANKE an alle, die für die SGL Devils Damen abgestimmt haben. In dem Rahmen der feierlichen Verleihung am Freitagabend sind dann auch unsere Schüler ausgezeichnet worden: Sie haben die Ehrenmedaille in Bronze abgeräumt. Glückwunsch auch an die Jungs & Mädels!

09.11.2015

Kurz vor dem Finale war Schluss

SGL Devils Damen unterliegen den Düsseldorf Rams mit 2:6

Im dritten Spiel der Halbfinal-Serie setzten sich die Düsseldorf Rams letztlich verdient mit 2:6 gegen Gastgeber Langenfeld durch und stehen somit im Finale gegen die Mambas Menden. Diese brauchten gegen die Crash Eagles Kaarst lediglich zwei Spiele zur Entscheidung und konnten am vergangenen Wochenende eine Spielpause einlegen.

Die SGL Devils können dennoch stolz auf das sein, was sie in dieser Saison erreicht haben. Erstmalig hat ein Langenfelder Skaterhockey Damenteam die Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft erreicht und auch in der Best-of-Three Runde gegen den aktuellen Deutschen Meister, die Düsseldorf Rams, haben sich die Devils teuer verkauft. 

Nach der noch sehr deutlichen Heimniederlage im ersten Spiel der Halbfinalserie (Düsseldorf gewann mit 3:9), brachten sich die Devils mit einem sehr disziplinierten und taktisch cleverem Spiel in Düsseldorfer Halle (Langenfeld gewann mit 2:4) wieder ins Rennen. Im Gegensatz zu der relativ kleinen Spielfläche in Düsseldorf, kommt die große Halle des KAG dem lauf- und passstarken Spiel der Rams stärker entgegen, sodass Langenfeld abermals auf eine stark defensiv geprägte Taktik setzte. Mit zwei Reihen und einer weiteren in Reserve spielten die Devils wie auch beim Spiel in Düsseldorf mit einer engen Dreier-Verteidigung und nur einer Sturmspitze. Die große Fläche bot den Rams nun viel Raum, um mit energischen Vorstößen Langenfelds Torhüterin Eva Schmachtenberg unter Beschuss zu nehmen. Dies war in der 9. Spielminute von Erfolg gekrönt, als Schlagschuss aus der zweiten Reihe den Weg in Tor der Devils fand. Allerdings ließen sich die Gastgeber davon nicht aus dem Konzept bringen und schon eine Minute später war es Steffi May, die im Alleingang den Ausgleich erzielte. Wieder zwei Minuten später, erkämpfte sich Anna Goldschmidt ebenfalls den Weg durch die Reihen der Rams und brachte ihr Team mit 2:1 in Führung.

Das gegen Düsseldorf in den letzte Spielen schwächste Mitteldrittel endete zwar mit 0:2 für die Rams, war jedoch alles in allem betrachtet ansprechend. Eine 2 zu 4 Unterzahl Situation gegen Langenfeld brachte den Rams zunächst den Ausgleich, bevor sie 5 Minuten später erneut in Führung gehen konnten. Auch seitens der Devils gab es in diesem Drittel zwar einige schöne Torchancen, allerdings sprang nichts Zählbares dabei raus.

Im letzten Drittel wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht. Düsseldorf spielte cleverer und wusste mit den nun etwas offensiver spielenden Devils, die nun auch zum Teil unbedachte Strafzeiten kassierten, besser umzugehen. Ein schnelles Gegentor kurz nach Wiederanpfiff und die Folgetreffer in der 48. und 56. Spielminute zum 2:6 machten den Sack zu. Positiv zu erwähnen ist, dass die Devils nach den ersten Gegentreffern nicht eingeknickt sind und unnötig weitere Tore kassiert haben, sondern in weiten Teilen diszipliniert weiterspielten und sich auch selbst noch die eine oder andere Chance erarbeiteten. 

Am Ende ein verdienter Sieg für Düsseldorf, doch es hat auch gezeigt, wie nah diese Langenfelder Mannschaft mittlerweile an den etablierten und früher haushohen Favoriten herangekommen ist. Hier werden die Damen in der nächsten Saison anknüpfen und wieder angreifen. Den Zuschauern bot sich ein spannendes Hockeyspiel mit viel Einsatz auf beiden Seiten. Schön, dass beide Teams auf Support aus den eigenen Reihen nicht verzichten mussten – so soll das sein. Ganz besonders bedanken möchten sich die Devils Damen aber bei den Bambinis, die nach ihrem Spiel bei den Düsseldorf Rams (0:19 für Langenfeld) noch zur Halle gekommen und die Damen angefeuert haben. Ihr seid super! Und wir gratulieren euch ganz herzlich zur Meisterschaft in der Bambini Endrunde 2! (Pina Kehren)