vorne v.l.n.r.: Lea Kaiser, Nadine Herweg, Jennifer Bimmermann, Eva Schmachtenberg, Marie Schuler, Mirja Boxberg, Sebastian Raufuß (Trainer)

hinten v.l.n.r.: Pia Clauberg, Kathrin Arnemann, Nele Herweg, Marie Mayr, Sheila Wille, Letizia Klohn, Marie Goldschmidt, Anna Goldschmidt

(für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken)

Tabelle

Spielplan

Spielerstatistik

 

Trainer:
Sebastian Raufuß

Teamleiterinnen:
Kathrin Arnemann (Tel. 0157 89295303)
Anna Goldschmidt (Tel. 0157 30784927)

 

Trainingszeiten

 

Bilder von Spielen

26.06.2016

Devils unterliegen Spreewölfen knapp mit 5:3

In dem spielreichsten Monat des Jahres stand für die SGL DEVILS Damen am letzten Wochenende die dritte Auswärtsfahrt in Folge an. Nach den erfolgreichen Fahrten nach Kopenhagen (Europapokal) und Heilbronn (Pokal-Qualifikationsturnier), war diesmal die Hauptstadt Ziel der Langenfelder Damen.

Von Beginn an war klar, dass es einmal mehr eine knappe Begegnung werden würde – und so kam es dann auch. Gewohnt ungewohnt der rutschige Boden und hitzig die Temperaturen – wenn auch nicht das Temperament: So entwickelte sich ein spannendes Spiel bei knapp 30 Grad Außentemperatur, bei dem die Spreewölfe den besseren Start erwischten. 1:0 zur Pause. Doch auch Langenfeld war nicht ohne Chancen, auch wenn diese zu oft zu direkt auf die Torhüterin der Spreewölfe gefeuert wurden und nicht im Netz landeten. Dies gelang im Mitteldrittel weitaus besser. Beide Mannschaften konnten dreimal punkten, Berlin also weiter im Vorteil. Im Schlussdrittel weiter Chancen für beide Seiten, Berlin verteidigte jedoch clever und konnte dann auch noch den 5:3 Siegtreffer für sich verbuchen. 

ISHD-Spielbericht

Glückwunsch an die Spreewölfe für die gelungene Revanche zum Hinspiel. Und doch, einmal wird man sich in diesem Jahr noch gegenüberstehen: Beide Mannschaften haben sich in den Qualifikationsturnieren für das Pokalfinale, das im September in Duisburg stattfinden wird, durchgesetzt. Hier haben sich die DEVILS allerdings wieder einen Sieg zum Ziel gesetzt. Und man weiß ja, was man über Generalproben so sagt… ;)

Am kommenden Sonntag, den 3. Juli steht das vorerst letzte Spiel vor der Sommerpause an. Auswärts geht es dann zu den Düsseldorf Rams, Anpfiff ist um 17:00 Uhr. Zeit mal wieder in der Liga zu punkten, auch wenn der Gegner ein denkbar schwerer ist: Die Rams haben in dieser Saison noch kein Meisterschaftsspiel verloren.

25.06.2016

Impressionen aus Berlin

Aufwärmen mal anders.

22.06.2016

Die Bilder vom Europapokal sind da!

Nun gibt es auch die Bilder vom erfolgreichen Europapokal-Auftritt unserer Damen auf dem DEVILS-flickr-Account zu Nachjubeln (im Bild unsere jüngsten Internationalen).

18.06.2016

DEVILS Damen stehen im Pokalfinale!

Nach der Euphorie über die gelungene Teilnahme und das gute Abschneiden beim Europapokal in Gentofte (Dänemark) letzte Woche, können sich Fans der SGL DEVILS gleich weiter freuen. Bei dem Vorrundenturnier in Heilbronn konnten sich die Damen gegen die Crash Eagles Kaarst (1. Liga), Bochum Lakers und Gastgeber Heilbronn Dragons (beide 2. Liga) durchsetzen. Erstligist Bockum Bulldogs hatte kurzfristig die Teilnahme abgesagt, sodass die verbleibenden 4 Mannschaften unter verändertem Modus das Turnier unter sich ausmachten. 

Trotz der frühen Abfahrtszeit – um 5:30 Uhr starteten die Langenfelderinnen Richtung Süden – und der ersten Partie gleich um 10 Uhr, kamen die DEVILS gut ins Spiel und ließen gegen Gastgeber Heilbronn nichts anbrennen. Mit 1:7 konnte man mehr als zufrieden sein und auf den nächsten Gegner, die Crash Eagles Kaarst warten. In der Meisterschaftsrunde konnte jeder der Erstligisten einmal gewinnen, sodass ein ausgeglichenes Spiel erwartet werden konnte. Und so kam es dann auch: 3:3 nach regulärer Spielzeit. Ohne Verlängerung ging es ins Penalty-Schießen. Hier hatten die DEVILS vielleicht noch die Erfahrung aus dem Europapokal im Kopf, denn alle Torschützinnen verwandelten ihren Penalty sicher, während Kaarst zweimal vergab. Das letzte Spiel gegen die Bochum Lakers, die mit einer Minimalbesetzung antraten, wurde ebenfalls gewonnen, sodass die DEVILS im Halbfinale des Vorrundenturniers direkt im Anschluss erneut auf die Bochum Lakers trafen. Aufgrund des extrem kleinen Kaders zeigte sich hier die Erschöpfung der Gegner, sodass  mehr Standhockey als Skaterhockey gespielt wurde. Dies sollte im Finale wieder anders werden, sodass die Devils die kurze Pause nutzten, um sich wieder mental und körperlich auf die alles entscheidende Partie vorzubereiten. Gegner sollte nicht etwa Kaarst sein, wie nicht wenige Zuschauer vermutet hätten, sondern Gastgeber Heilbronn, die mit einer ausgezeichneten kämpferischen Leistung die Crash Eagles gleich zweimal besiegten. 

Man merkte den Dragons die positive Energie, die sie aus dem Sieg im Halbfinale mitgenommen hatten an – die Mannschaft spielte wesentlich stärker auf, als im ersten Spiel des Tages. Gleichzeitig zeigte sich bei den DEVILS gerade in den letzten Minuten der Partie ein wenig Müdigkeit und Unkonzentriertheit. Langenfeld machte es unnötig spannend indem sie eine 2:0 Führung in den letzten Minuten verspielten und die Dragons zum 2:2 ausgleichen konnten. Im Penaltyschießen wiederum waren es die DEVILS, die den kühleren Kopf behielten. Die Dragons verschossen den ersten Versuch, alle anderen trafen und so war nach kurzem Innehalten klar, dass Langenfeld mit diesem Sieg den Einzug ins Deutsche Pokalfinale geschafft hat. Dritter wurden die Crash Eagles Kaarst, vierter die Bochum Lakers.

Nach 6 Niederlagen jeweils im Halbfinale in den vergangenen Jahren, war der Einzug ins Pokalfinale mehr als fällig und die Freude auf Seite der DEVILS entsprechend groß. Das Finale wird wie immer mit allen Altersklassen gemeinsam an einem Tag stattfinden und in diesem Jahr am 24. September in Duisburg stattfinden. Gegner ist der Sieger aus dem zweiten, parallel stattfindenden Vorrundenturniers, die Spreewölfe Berlin. Sie konnten sich unter anderem gegen die Düsseldorf Rams und die Mambas Menden durchsetzen und haben, nachdem sie im vergangenen Jahr bereits einmal im Pokalfinale standen, nun die erneute Teilnahme erreicht. Gegenseitige Glückwünsche wurden noch am Abend – von Siegerbus zu Siegerbus – ausgetauscht. 

Fazit aus den vergangenen beiden Wochen: Das Team hat es geschafft, das Beste aus sich herauszuholen und das über einen längeren Zeitraum hinweg. Profitieren kann die Mannschaft dabei aus einem breiten Kader, bei dem die Last nicht allein auf 1-2 Leistungsträgern liegt. Die Nachwuchsspielerinnen haben nach dem Europapokal noch einmal einen Schub gemacht und entwickeln sich zu wichtigen Stützen in der Mannschaft. Nicht zuletzt kam der Spaß bei keinem der zu lösenden Aufgaben zu kurz, und der vielbeschworene Teamgeist und jede Menge Spaß waren immer mit an Bord. 

Dennoch gibt es noch die einen oder anderen Stellschrauben, an denen es in den kommenden Meisterschaftsspielen bis hin zum Pokalfinale zu drehen gilt. Eine 2:0 Führung in den letzten Minuten zu verspielen ist unnötig und auch an der Konstanz der Leistung muss noch gearbeitet werden. Gelegenheit dazu gibt es schon am kommenden Wochenende. Dann steht die nächste große Auswärtsfahrt an, Gegner sind die Spreewölfe Berlin.

Wir möchten uns an dieser Stelle auch noch einmal bei den Heilbronn Dragons für faire Spiele und ein sehr gut durchgeführtes Vorrundenturnier bedanken. Und auch bei unseren Trainern, die mit viel (Fahr-)Einsatz einen fliegenden Wechsel während des Turniers möglich gemacht haben, sodass in den entscheidenden Partien immer ein Trainer vor Ort war.

17.06.2016

DEVILS Damen unter den Top4 Teams in Europa

Europapokal-Wochenende in Dänemark

Europapokal – dieses Wort hat für wohl jeden Sportler einen ganz besonderen Klang. Und für die SGL DEVILS Damen ist es spätestens seit dem vergangenen Wochenende eng mit Kopenhagen verknüpft. Denn dort – genauer gesagt in der Gemeinde Gentofte – wurde das internationale Skaterhockey-Turnier in diesem Jahr ausgetragen. Mit dabei waren als Gastgeber die Gentofte Ravens (Dänemark), DenizBank Red Dragons (Österreich), SHC Courroux Wolfies, SHC La Baroche, Novaggio Twins (Schweiz) sowie aus Deutschland die Mambas Menden, Düsseldorf Rams und die SG Langenfeld DEVILS. Als Ziel setzten sich Spielerinnen und Trainer das Erreichen des Halbfinales – wohl wissend, dass man mit einer sehr jungen Mannschaft (die jüngste Spielerin ist gerade einmal 12 Jahre alt) als Underdog ins Rennen geht.

In dem ausgeklügelten – aber dafür stets spannenden – Spielplan sollten die Langenfelderinnen zunächst in der Gruppe A auf den Schweizer Serienmeister Novaggio Twins, Gastgeber Gentofte sowie SHC La Baroche treffen. Keine leichte Aufgabe, zumal drei Spielerinnen arbeitsbedingt erst am Samstagmittag eintreffen sollten. Dennnoch gelang den Devils ein Auftakt nach Maß: Im Eröffnungsspiel bezwangen die Langenfelderinnen das Schweizer Top-Team Novaggio Twins mit 3:1. Überrascht durch den frühen Führungstreffer der DEVILS, zeigten die Schweizer Damen ihr ganzes Können auf und spielten die DEVILS phasenweise schwindelig. Der Ausgleich war mehr als verdient und doch wollten die Devils hier nichts verschenken. Die Chance zur erneuten Führung bot sich nach einem blitzschnell durchgeführten Freistoß. In den letzten Minuten warfen die Gegner noch einmal alles ins Spiel und nahmen den Torhüter zu Gunsten einer fünften Feldspielerin heraus. Alle Angriffsbemühungen wurden jedoch erfolgreich von den DEVILS geblockt, der 3:1 Siegtreffer ging folgerichtig ins leere Tor. Die weiteren Spiele der ersten Runde endeten mit einer knappen 0:1 Niederlage gegen Gastgeber Gentofte und einem 3:2 Sieg gegen La Baroche. 

Aufgrund des besseren Torverhältnisses beendeten die Devils die Runde als Gruppenerster und zogen in die Gruppe der vier besten Mannschaften ein. Diese sollten in der Folge - ebenso wie die vier 3. und 4. platzierten Mannschaften in der zweiten Gruppe - die Plätze für das Halbfinale ausspielen. Da mit Gentofte die einzige Mannschaft, gegen die man in der Vorrunde verloren hatte, mit in die neue Gruppe eingezogen war, konnte man leider keine Punkte mit in diese Gruppenphase nehmen. Erster Gegner in der neuen Konstellation waren die Mambas Menden. Beide Mannschaften lieferten sich ein spannendes Match, bei dem leider die Mambas in der letzten Minute das glücklichere Händchen bewiesen und den Siegtreffer erzielten. Als nächster Gegner im letzten Spiel des Tages wartete die Red Dragons aus Österreich – leider gab es auch hier keine Punkte, sodass die DEVILS am Folgetag gegen den besten der zweiten Gruppe im Viertelfinale antreten mussten. Durch die gute erste Gruppenphase hatte man sich jedoch zumindest den Vorteil erspielt, etwas früher den Abend in dem eigens für die komplette Mannschaft angemieteten Haus in der Nähe des Spielortes einläuten zu können.

Das Viertelfinale sollte eine Neu-Auflage des Eröffnungsspiels werden - allein, die Novaggio Twins würden die DEVILS nun nicht mehr unterschätzen und hatten eine Rechnung vom Vortag offen. Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen: so entschieden die Trainer, eine vom Team liebevoll "Schildkröte" getaufte Taktik nun auch auf internationalem Parkett einzusetzen. Die extrem defensive Spielweise mit drei Verteidigern und einer Sturmspitze, hatte schon bei den Playoff-Spielen im vergangenen Jahr gegen die Düsseldorf Rams Wirkung gezeigt. Würden die Novaggio Twins ein schnelleres Gegenmittel finden? Die kurze Antwort: Nein. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1, die Verlängerung verlief torlos und im anschließenden Penaltyschießen behielten die DEVILS die Oberhand. Langenfeld war also weiter auf Kurs und im Halbfinale. Besonders schön war der Support an der Bande durch die beiden anderen Deutschen Mannschaften während des Spiels. Danke dafür, so soll Sport bei aller Konkurrenz sein.

Im Spiel um den Einzug ins Finale warteten einmal mehr die Red Dragons aus Österreich. Leider merkte man recht schnell, dass in diesem Spiel nicht viel zu holen war. Die Luft war nach dem anstrengenden ersten Spiel des Tages raus und es wollte nichts so recht klappen. Zumindest auf Langenfelder Seite. So setzte es einen schmerzhaft deutlichen 9:1 Sieg für die Österreicher, die sich damit den Einzug ins Finale sicherten. Im zweiten Halbfinale setzten sich die Gentofte Ravens gegen Düsseldorf durch, sodass das kleine Finale Düsseldorf Rams vs. Langenfeld DEVILS lautete. Langenfeld setzte diesmal auf eine aufgelockerte Variante der Schildkröte, mit kurzzeitigen Offensivphasen und zwang damit Düsseldorf immer wieder neu zu reagieren. Es entwickelte sich ein spannendes Match, das nach regulärer Spielzeit noch immer Unentschieden stand. Erst in der letzten Minute der Verlängerung gelang Düsseldorf der 1:2 Siegtreffer. Nachdem die erste Enttäuschung verflogen war, überwog bei allen die Freude darüber sich als Team sportlich so gut präsentiert zu haben und den erreichten 4. Platz. Mannschaftlich war das eine ganz starke, geschlossene Leistung, auf die jede Einzelne stolz sein kann. Nicht nur für die jungen Spielerinnen war das internationale Turnier eine tolle Erfahrung, die man für die anstehenden Liga- und Pokalspiele mitnehmen kann. 

Turniersieger wurde Gastgeber Gentofte – Die Ravens präsentierten sich im Finale gegen die Red Dragons in guter Form und holten verdient den Pokal. Aus Deutschland belegten die Düsseldorf Rams den 3. Platz, die Mambas Menden wurden Turniersechster.

Wer die Spiele noch einmal nachschauen möchte, kann dies unter folgenden Links tun: 

Samstag: www.youtube.com/watch?v=TusVbfS8400
Sonntag: www.youtube.com/watch?v=DhZ6NvQCzP8

Bilder gibt's hier

Für die Statistiker unter euch:

All Star Team:

Goalkeeper: Nicole Arnberg, Red Dragons Altenberg, Austria
Player: Kira Riepe, Düsseldorf Rams, Germany
Player: Camilla Riis, Gentofte Ravens, Denmark
Player: Stefanie May, SG Langenfeld DEVILS, Germany
Player: Andrea Lanzl, Red Dragons Altenberg, Austria

Topscorer:
1. Andrea Lanzl, Red Dragons Altenberg, Austria with 11 points (7 goals, 4 assists)
2. Stefanie May, SG Langenfeld DEVILS, Germany with 10 points (10 goals)
3. Anna Meixer, Red Dragons Altenberg, Austria with 9 points (8 goals, 1 assist)

DANKE

Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei unseren Betreuern Thomas und Silvia, die nicht nur Taschen-Taxi, Herbergseltern, Taxi-vor-Ort, Pizza-Service, Grillmeister, und und und waren, sondern bei all dem auch noch stets ein offenes Wort und ein Lächeln auf den Lippen hatten. Ihr seid die Besten! Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei unserer Abteilung für die nicht selbstverständliche Unterstützung, bei allen DEVILS und Fans, die uns via Facebook und Co angefeuert und im Livestream mitgefiebert haben sowie allen, die dafür gesorgt haben, dass die Ergebnisse aus Dänemark sogar dem Zuschauern bei unserem Heimspieltag zugänglich waren.