News rund um die 1. Herren-Mannschaft der SGL DEVILS

29.09.2019

"Kein Happy End: Aber Devils liefern eine solide Saison ab"

Die RP berichtete über die abgelaufene Saison der 1. Herren

Hier geht's zum Artikel.

29.09.2019

Letztes Auswärtswochenende der 1. Herren

1 Punktgewinn aus den Spielen gegen Merdingen und Freiburg

Für die letzte Fahrt in den Süden hatten sich die DEVILS einiges vorgenommen, denn das Ziel war sich einen der begehrten Plätze für die Playoffs zu sichern. 

Voller Tatendrang brach man in Richtung Merdingen auf, um den Erstplatzierten der Bundesliga Süd das Fürchten zu lehren. Dieser hatte bislang noch nicht einen Punkt aus seinen Heimspielen abgeben müssen, aber das sollte sich am heutigen Tage ändern. Der größte Gegner an diesem Tag sollte jedoch die „Halle“ des HC Merdingen werden. Ein wunderschöner Outdoor-Asphaltplatz mit einer 360 Grad Panorama Aussicht auf die friedvollen Weiden und Höfe Merdingens. Besonderes Highlight war dabei der innovative Curved-Ground, der es den Spielern ermöglicht zusätzliche Geschwindigkeit aufnehmen zu können durch integrierte Höhenunterschiede der Fläche. Von diesen optimalen Bedingungen beflügelt starteten die DEVILS in die Partie und gingen durch ein Tor von Tim Schmitz in Führung. Die Gastgeber ließen jedoch nicht locker und glichen nur wenige Sekunden später aus. Die DEVILS hatten sichtbar mit den Besonderheiten des Bodens zu kämpfen und mussten zwei weitere Gegentreffer des Gegners hinnehmen. Henk Ginsberg, der glänzende „El Capitano“ der DEVILS, verhalf der Mannschaft durch seinen Treffer kurz vor Ende des ersten Drittels neue Kraft zu schöpfen. Das zweite Drittel startete mit einer 7 Minuten Überzahl für unsere Jungs, die es jedoch aus Gründen des Fair Plays nicht über das Herz brachten, ein Tor zu erzielen. (Fun-Fact: Die DEVILS waren in der Saison 2019 das fairste Team der 2. Bundesliga Süd. Hätten Sie das gedacht? Nein?! Gut, wir nämlich auch nicht.)

Nach vielen torfreien Spielminuten traf Henk Ginsberg erneut und sorgte für ein ausgeglichenes Spielergebnis. Leider hielt dies nur kurz an, denn die Merdinger schafften es in kürzester Zeit zwei Tore zu erzielen. Hinzu kam dann noch eine Strafzeit für die DEVILS, die das Team noch weiter in Rückstand hätte bringen können. Doch es sollte anders kommen. Nach einem abgefangenen Pass in Unterzahl eröffnete sich für Sebastian Scheib die Möglichkeit die DEVILS wieder ins Spiel zu holen. Durch einen schnellen Doppelpass mit dem Merdinger Goalie konnte er einen überraschenden Treffer für das Team um Trainer Thomas Schütt erzielen. Leider konnte Merdingen kurz darauf erneut erfolgreich vor dem Tor abschließen und stellte das alte Punktverhältnis wieder her. Henk Ginsberg sollte an diesem Tag den Schrecken des Südens, Jannik Jopek, vom Thron stoßen und seinen Platz einnehmen, denn er erzielte kurz vor Ende des Drittels seinen dritten Treffer der Partie. Die Scheune in Merdingen war am Brennen zu Beginn des letzten Drittels und jeder Zuschauer hatte das Gefühl, dass da irgendwas im Busch ist. Noah Busch, der jüngste Stern am Himmel der 1. Herren, schoss mit einem brachialen Schlagschuss den Ausgleich für die DEVILS und wurde zum MVD (Most valuable DEVIL) gekürt. Das Spiel wurde hitzig unter dem Motto „Gute Miene zum bösen Spiel“ geführt und beide Mannschaften kämpften bis zum letzten Mann. Der letzte Mann an diesem Tag für die DEVILS war der Goalie Flo Moths. Dieser war der Turm auf dem Acker und konnte an diesem Tag die Merdinger Stürmer zur Verzweiflung treiben. „Aller guten Dinge sind vier“, dachte sich Henk Ginsberg und versenkte den Ball erneut im Tor der Gastgeber. Doch leider war das letzte Kapitel dieses Hockeykrimis noch nicht geschrieben, denn vier Sekunden vor Schluss erzielte der HC Merdingen den Ausgleich und somit ging es ins Penaltyschießen. Dort setzte sich der Gastgeber leider mit einem Tor durch. Allerdings waren die DEVILS die erste Mannschaft, die einen Punkt aus Merdingen entführen konnten.

ISHD-Spielbericht

Nach einer erholsamen Nacht in Freiburg stand das letzte Saisonspiel an gegen die Freiburg Beasts. Im Vorhinein stand schon fest, dass keines der beiden Teams noch eine Chance auf einen Platz in den Playoffs hat. Beide Teams starteten trotzdem hochmotiviert in die Partie. Die DEVILS gingen früh in Führung durch Lars Bröhl, der frisch aus dem ecuadorianischen Trainingscamp eingeflogen war (das Boris Simunics mit seinen Steuern finanziert hat). Auch Marius Limper schloss erfolgreich vor dem Tor ab und sicherte eine 2:0 Führung der DEVILS. Jedoch wendete sich das Blatt, denn die Gastgeber nahmen das Spiel in die Hand und erzielten über die Laufzeit der Partie 8 Tore. Vor allem durch die fragwürdigen Schiedsrichterleistungen fanden die DEVILS nicht mehr in die alte Form zurück. Man könnte das Spiel mit einem Kühlschrank ohne Wurstfach vergleichen. Mit dieser 8:2 Niederlage endete das letzte Spiel der Saison. Doch vor allem gegen Merdingen konnte man das Potenzial des sehr jungen Teams erkennen und es darf positiv auf die kommende Saison geblickt werden.

ISHD-Spielbericht

25.08.2019

1.Herren verliert letztes Heimspiel knapp

Am Sonntagnachmittag trat unsere 1. Herrenmannschaft zum letzten Heimspiel der Saison gegen den IHC Atting an. Die Gäste gingen als Favorit in die Partie. Um das große Ziel der Playoffs zu erreichen, brauchten unsere Jungs aber unbedingt Punkte. Leider mussten sie hierbei auf Lars Bröhl, Fabian Müller, Jannik Jopek und Moritz Barion verzichten. Dafür rückten Routinier Markus Kruber sowie die jungen Teufel David Beckmann und Niklas Derwort in den Kader.

Im ersten Drittel fand das Spiel auf Augenhöhe statt. Der Tabellendritte aus Atting arbeitete sich einige gute Chancen heraus, welche aber allesamt durch Torhüter Florian Moths entschärft wurden. Zweimal musste zusätzlich der Pfosten hinhalten. Auch die DEVILS hatten genug Möglichkeiten, um in Führung zu gehen, waren vor dem Tor aber nicht konsequent genug. So ging es ohne Tore in die erste Pause.

Im zweiten Drittel waren es dann die Gäste, die das erste Tor erzielten. Davon ließen sich unsere Jungs aber nicht beeindrucken und trafen nur 11 Sekunden später in Form von Tim Wilmshöfer zum Ausgleich. Das Spiel wurde zunehmend schneller und deutlich ansehnlicher als noch im ersten Drittel. Die Gäste nutzten ihre Chancen jedoch besser als die DEVILS und erzielten innerhalb weniger Minuten drei Tore und gingen mit einer 4:1 Führung in die zweite Pause.

Viele Teams würden jetzt vermutlich zusammenbrechen, aber wahre Teufel tun dies nicht. Trainer Thomas Schütt stellte auf zwei Reihen um und nahm einen Torwartwechsel vor. Kevin Reiland sollte von nun an das heimische Tor hüten. Der Plan schien aufzugehen, denn schon in der ersten Minute des letzten Abschnitts traf Tim Schmitz zum 4:2. Doch auch der IHC aus Atting sollte schnell erfolgreich sein und die Führung ausbauen. Unsere Jungs gaben aber nicht auf und kamen durch zwei schnelle Tore von Marius Limper und Henk Ginsberg nochmal um einen Zähler an die Gäste ran. Wie so oft folgte auf eine starke Phase der DEVILS leider wieder ein Gegentor. Ein letztes Aufbäumen mit fünf Feldspielern sorgte zwar erneut für den Anschlusstreffer von Henk Ginsberg nach Vorlage von Marius Limper, der an jedem Tor beteiligt war, doch ein Treffer der Gäste ins leere Tor zum 5:7 gab den DEVILS endgültig den Rest.

Obwohl das Comeback nicht belohnt wurde, haben unsere Jungs eine klasse Leistung gezeigt. Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern, die die Heimspiele besucht haben und wird am 21.10. zur letzten Auswärtsfahrt aufbrechen und versuchen die minimale Chance auf die Playoffs noch zu nutzen. Viel Erfolg!

ISHD-Spielbericht

08.07.2019

"Devils müssen doch nach unten blicken"

RP berichtet über die 1. Herren

Hier geht's zum Artikel.

30.06.2019

Punktloses Auswärtswochenende der 1. Herren

Die DEVILS fuhren am vergangenen Wochenende auf ihre zweite Süd-Tour dieser Saison. Jedoch war der Kader für dieses Wochenende stark geschwächt durch Abibälle und starke Heuschnupfenattacken. So machten sich rund neun tapfere Recken auf den Weg zur Hitzehölle der Badgers Spaichingen. Diese begannen das Spiel mit einer mannstarken Truppe von 13 Feldspielern. Der Goalie der DEVILS Cedric Knez (Jesus saves) musste in kürzester Zeit zum Feldspieler umgeschult werden, um genügend Feldspieler zu haben. Doch auch Trainer Thomas Schütt konnte keine Wunder vollbringen, sodass Knez leider immer noch auf seinen ersten Einsatz als Feldspieler warten muss in dieser Saison. Die DEVILS hatten somit kaum eine Chance, Gegenwehr zu leisten und spielten trotzdem selbstbewusst mit einer Schildkröte/Gürteltier Taktik. Das Spiel endete mit einem Ergebnis von 16:3 für die Badgers Spaichingen. Highlight des Spiels war ohne Zweifel das Schiedsrichtergespann, das mit seinen Entscheidungen für viel Geld in der Mannschaftkasse der DEVILS sorgte und einzigartig polarisierend Strafen verteilte, sodass manchmal mehr DEVILS auf der Strafbank saßen als auf der normalen Spielerbank. Die drei Tore wurden von Alexander Brendel, Sebastian Scheib und dem Schrecken des Südens (Jannik Jopek) erzielt.

ISHD-Spielbericht

Nach einer erholsamen Nacht im Hotel ging es am nächsten Morgen weiter in Richtung Assenheim zu den Rhein-Main-Patriots. Dort erwarteten die DEVILS tropische Temperaturen. Jedoch konnten sie bei dem heutigen Spiel auf personelle Unterstützung zurückgreifen, die extra von zuhause angereist war. Trotzdem waren die DEVILS in der Mannstärke unterlegen, da die Patriots mit der maximalen Spieleranzahl auftrumpfen konnten. Mit viel Tempo starteten die beiden Mannschaften in die Partie, aber die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen mit 4:0 in Führung. Doch die DEVILS gaben sich nicht auf und konnten sich durch die Torschützen Tim Schmitz, Tommi Melkko und dank eines Doppeltreffers von Marius Limper von dem schlechten Start erholen. Allerdings trafen die Assenheimer nochmals kurz vor Ende des Drittels, sodass sie mit einer knappen Führung in die Pause gehen konnten.

Voller Leidenschaft und Kampfesgeist begannen die DEVILS das zweite Drittel und konnten dreimal erfolgreich vor dem Tor abschließen. Dabei komplettierte Marius Limper seinen Hattrick und Jannik Jopek hielt seine Auswärtstor-Serie aufrecht. Jedoch konnte Assenheim ebenfalls zweimal vor dem DEVILS Tor, das an diesem Tag sowohl von Cedric Knez als auch von Florian Moths tapfer verteidigt wurde, Torerfolge verbuchen. 

Somit begannen die beiden Mannschaften mit einem spannungsgeladenen 7:7 die letzte Runde der Hitzeschlacht. Dank Lars Bröhls frühem Treffer gingen die DEVILS sogar anfangs in Führung. Jedoch erhöhten die Patriots sofort das Tempo und sicherten mit zwei schnellen Toren ihre Führung. Jannik Jopek machte es nochmal kurz spannend für die DEVILS mit seinem dritten Tor der Partie. Als es dann in die Schlussphase ging, merkte man den kampfstarken Jungs aus Langenfeld die Müdigkeit durch die vorherige Partie und die geringe Kadergröße an diesem Tag an. In kürzester Zeit erspielten sich die Patriots eine vier Tore Führung. Auch das späte Tor von Tim Schmitz konnte die Mannschaft nicht mehr auf Erfolgskurs bringen. Das Spiel endete mit einem Endergebnis von 13:10 für Assenheim. Trotzdem sah man einen sehr leidenschaftlichen Kampf der personell angeschlagenen DEVILS an diesem Spieltag.

ISHD-Spielbericht

22.06.2019

Herren 1 entfacht erneut das Teufelsfeuer

Am vergangenen Samstag traf die 1. Herren der DEVILS auf die Deggendorf Pflanz. Im Hinspiel konnten unsere Jungs den ersten Auswärtssieg feiern und wollten im Rückspiel erneut wichtige Punkte für die begehrten Playoff-Plätze in der 2. Bundesliga Süd sammeln. Dafür griffen die DEVILS auf die 1. Herren Veteranen Markus Kruber und Timo Charwat zurück. Natürlich wurden die beiden der schwarzen Reihe zugeteilt, die bei diesem Spiel mit einem ganz neuen brandgefährlichen Sturmduo auftrumpfen wollte.

Das erste Drittel des Spiels war durch einen Kampf der Goalies geprägt, aus welchem der DEVILS-Goalie Florian Moths als Sieger des ersten Drittels hervorging. Nur durch den starken Rückhalt im Tor und dem grandiosen Tor von Henk Ginsberg gingen die DEVILS mit einer knapp erkämpften Führung in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel startete turbulent für die DEVILS, da die bayrischen Gäste zweimal in Überzahl einen Treffer erzielten und dadurch in Führung gingen. Nach einer lauten Ansprache durch den Trainer Thomas Schütt wurden die DEVILS wieder wach und Tim Wilmshöfer konnte in kürzester Zeit den Ausgleich erzielen. Das war der Funke, der das Teufelsfeuer in der heimischen Spielstätte entfachte. In nur 10 Minuten schossen sich unsere Jungs in einen brandgefährlichen Torrausch durch die Torschützen Lars Bröhl, Henk Ginsberg, Alexander Brendel und Tim Wilmshöfer. Auch konnte der neue Stern am Stürmerhimmel Nicolas von Kuczkowski kurz vor Schluss noch ein Tor für die DEVILS erzielen. Daraufhin wurde er wegen seiner Holzhände von Trainer Thomas Schütt als „Pinocchio“ getauft und soll unter diesem Namen in die Annalen der DEVILS-Geschichte eingehen.

Doch auch die enorme Führung ließ das Feuer auf der teuflischen Heimbank nicht erlöschen. Voller Hingabe und Passion zogen die DEVILS in das letzte Drittel und entfachten erneut eine unglaubliche Torgefährlichkeit. Diese führte zu 6 (!) weiteren Toren, die durch die Schützen Ginsberg (doppelt), Charwat, Scheib, Brendel und Bröhl erzielt wurden.

Das Spiel endete mit einem sensationellen Ergebnis von 13:3 für die DEVILS!!!

ISHD-Spielbericht

Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreich erschienenen Fans und greift nächste Woche wieder im Süden an. Insidern nach soll auch wieder der Schrecken des Südens Jannik Jopek mit von der Partie sein.

16.06.2019

1. Herren siegreich gegen Freiburg Beasts

Unsere erste Herren schlägt am Tag des lokal berühmten Erdbeerfestes die Freiburg Beasts mit 6:5. Die Tabellensituation in der zweiten Bundesliga Süd ist extrem eng. Die Gäste sind einer der vielen Konkurrenten um die Playoff-Plätze. Dementsprechend rief Trainer Thomas Schütt mathematisch folgerichtig ein 7-Punkte Spiel aus. Nachdem unsere Teufel schon einige Spiele knapp verloren hatten, war ein Sieg umso bedeutender. Die Mannschaft musste jedoch auf den treffsicheren Tristan Höhn sowie die treue Betreuerseele Boris Simunic verzichten. Zusätzlich ging Kapitän und Leader Henk Ginsberg angeschlagen in die Partie.

Die Vorfreude auf das wichtige Spiel wurde zunächst durch zwei Treffer der Gäste in den ersten Minuten gedämpft. Die Hausherren ließen sich dadurch nicht beirren und die furiose dritte Reihe traf in Form von Moritz Barion nach Vorlage von Sebastian Scheib zum 1:2 Anschluss. Allerdings waren die Freiburger wenig später ebenfalls erfolgreich und stellten den alten Abstand wieder her. Unsere Jungs nahmen daraufhin eine Auszeit und versuchten so Ruhe in das Spiel zu bringen und den Rückstand wieder aufzuholen. Stürmer Jannik Jopek ließ sich das nicht zweimal sagen und traf sensationelle sieben Sekunden später, ehe der Spielstand von Alex Brendel wieder komplett zurückgesetzt werden konnte.

Im zweiten Drittel überstanden die DEVILS gleich drei Unterzahlsituationen und netzten in der 27. Minute nach wunderschöner Vorarbeit von Lars Bröhl durch Tim Schmitz zum 4:3. Allerdings trafen die Breisgauer nur wenige Sekunden später ebenfalls, was einen Pausenstand von 4:4 bedeutete. 

Es deutete sich eine spannende Schlussphase an, die in der 45. Minute durch einen Treffer des bisher glücklosen Marius Limper eingeläutet wurde. Doch wie bereits zuvor ließ der Ausgleich durch die Gäste nicht lange auf sich warten. Dann jedoch war Marius Limper im Powerplay erneut erfolgreich und traf per Direktabnahme zum 6:5 Endstand, den der Goalie der DEVILS, Florian Moths, mit grandiosen Paraden sicherte.

ISHD-Spielbericht

Nächste Woche geht es dann direkt weiter, wenn unsere DEVILS am Samstag um 16 Uhr auf den Tabellenletzten aus Deggendorf treffen. Die erste Herren bedankt sich bei allen Fans, die die Mannschaft bei diesem wichtigen Spiel unterstützt haben.

18.05.2019

Kämpferische DEVILS verlieren gegen Assenheim

Am Samstag Nachmittag bestritten die 1. Herren unserer DEVILS ihr sechstes Saisonspiel und mussten sich am Ende den IVA Rhein Main Patriots mit 7:9 geschlagen geben.

Die Gäste ließen zuvor auf Facebook verkünden, dass es sich bei dem Spiel um einen Pflichtsieg handeln würde. Diese Arroganz wollten die Hausherren natürlich bestrafen, mussten allerdings auf  den kurzfristig erkrankten Tim Wilmshöfer verzichten. Da das wichtige Spiel der DEVILS mit der Bullyzeit des WM Vorrundenspiels des DEB Teams gegen Kanada und dem letzten und entscheidenden Spieltag der Bundesliga konkurrierte, war die Zuschauerzahl eher überschaubar. Die anwesenden Fans gaben jedoch alles und feuerten unser Team lautstark an.

Unsere Jungs gingen nach knapp 11 Minuten durch Tim Schmitz in Führung, doch die Antwort der Gäste, die mit den erfahrenen Eishockeyspielern Jan Barta und Tim May anreisten, wurde nur 25 Sekunden später geliefert. Kurz vor Schluss des ersten Drittels erzielten die Gäste sogar den Führungstreffer, welcher zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt verdient war.

Im zweiten Drittel gleichen die DEVILS zunächst in Überzahl durch Assistent Marius Limper aus, kassierten aber wenig später erneut ein Gegentor zum zwischenzeitlichen 2:3. Doch dann kam die Sternstunde der schwarzen Reihe und Nicolas von Kuczkowski netzte erstaunlich ästhetisch nach Vorlage von Sebastian Scheib ein. Allerdings trafen die Wetterauer einige Sekunden vor Ende des zweiten Abschnitts zum psychologisch wertvollen 3:4.

Die grünen Teufel nahmen sich für das letzte Drittel viel vor, wurden jedoch direkt zu Beginn des Drittels mit einer doppelter Unterzahl und zwei Gegentreffern bestraft. Es galt nun also einen drei Tore Rückstand aufzuholen, worauf Trainer Thomas Schütt mit einer Umstellung auf zwei Reihen reagierte. Die benötigte Aufholjagd wurde in der 43. Minute durch Lars Bröhl eingeläutet, ehe Marius Limper den Rückstand auf nur einen Treffer verkürzte und die DEVILS weiter hoffen lies.

Doch die Gäste sicherten sich durch einen weiteren Treffer zum 5:7 vermeintlich ab. Diese rechneten aber vermutlich nicht mit den platzierten Schlagschüssen von Alex Brendel, der innerhalb von nur 10 Sekunden doppelt traf und einige Minuten später noch eine ,,Monstermine“ legte, die jedoch mit einer 2 Minutenstrafe geahndet wurde. In der folgenden Unterzahl mussten die DEVILS leider den Treffer zum 7:9 durch einen abgefälschten Pass hinnehmen. Daraufhin versuchten die Hausherren noch mit fünf Feldspielern den Ausgleich zu erzielen, kassierten bei diesem Versuch allerdings mit der Schlusssirene noch einen Empty-Net Treffer.

Es war an diesem Spieltag wahrscheinlich mehr zu holen, doch die insgesamt 14 Strafminuten und der gute Gästetorwart verhinderten den Gewinn wichtiger Punkte. Trotzdem ist der Traum von den Playoffs noch vollkommen realistisch, da aktuell nur ein Punkt auf Platz 4 fehlt. 

ISHD-Spielbericht

Das nächste Heimspiel bestreiten die DEVILS am 15.06. gegen die direkte Konkurrenz aus Freiburg.    

14.04.2019

1. Herren unterliegen Badgers Spaichingen im Penaltyschießen

Am Sonntag mussten unsere DEVILS ersatzgeschwächt ihr fünftes Saisonspiel bestreiten. Sowohl Topscorer Marius Limper, als auch Sniper Nicolas von Kuczkowski waren zum Zuschauen verdammt. Kurzfristig sprang dafür der erfahrene Markus Kruber ein und gab ein erfolgreiches Comeback. Unsere DEVILS starteten wie so oft in dieser Saison stark und erzielten in der sechsten Minute durch Kapitän Henk Ginsberg in Überzahl das 1:0, ehe Jannik Jopek und Markus Kruber auf 3:0 stellten. Die Hausherren schienen das Spiel im Griff zu haben, wurden dann aber schleunigst eines Besseren belehrt. Die junge Mannschaft aus Spaichingen kam noch vor der ersten Pause auf 3:2 heran und setzte unsere DEVILS dadurch gehörig unter Druck. 

Das zweite Drittel wird wohl kein Anhänger unserer Erstvertretung in guter Erinnerung behalten. Die DEVILS konnten zwar sehr viele Torchancen kreieren, das Runde Spielgerät sollte aber nicht einmal den Weg in das richtige Tor finden. Umso effizienter waren hingegen die Schwarzwälder, die kurz nach der Pause den Ausgleich sowie in der 32. Minute den 4:3 Führungstreffer erzielten. Kurz vor Ende des zweiten Spielabschnitts waren die Gäste sogar noch in Überzahl erfolgreich und sorgten dementsprechend für Kopfzerbrechen auf der heimischen Mannschaftsbank. 

Aufzugeben war natürlich keine Option und die Langenfelder Kämpfermentalität übertraf die Ernüchterung über den Spielstand um Längen. Doch auch im letzten Spielabschnitt sollte es nicht wirklich klappen mit dem Toreschießen, während die Zeit unaufhörlich gegen die DEVILS tickte. Trainer Thomas Schütt entschied sich derweil auf zwei Reihen umzustellen und bewies damit ein goldenes Händchen. Der immer weiter zunehmende Druck der Teufel, wurde jedoch etwa fünf Minuten vor Ende durch eine fragwürdige Strafzeit unterbrochen. Wer hier schon von einer Vorentscheidung sprach, sollte jedoch schleunigst vom Gegenteil überzeugt werden. Den schönsten Treffer des Abends erzielte Lars Bröhl nämlich in jener Unterzahl mit einem wundervollen Handgelenkschuss in das gegnerische Kreuzeck. Dieser Treffer bedeutete natürlich noch nicht den Ausgleich, dennoch entfachte das Tor ein loderndes Feuer in den Langenfelder Herzen und brachte den Glauben an das Comeback zurück. Ein weiteres Tor lag eindeutig in der Luft und die DEVILS entschieden sich, Torhüter Florian Moths aus dem Kasten zu nehmen, um nochmal alles nach vorne zu werfen. Dieser Mut sollte belohnt werden und so erzielte Kapitän Henk Ginsberg unter tosendem Applaus der Zuschauer den Ausgleich genau eine Minute vor Schluss. 

Es ging also zum ersten mal in dieser Saison in das Penaltyschießen. Der erste Schuss kam auf das Tor von Florian Moths. Diesem gelang es allerdings durch einen herausragenden Poke Check den Gegner am Schuss zu hindern. Auf Seiten der DEVILS nahm daraufhin der aktuell beste Passgeber der Liga Tim Schmitz die Verantwortung auf sich. Seine Qualitäten im Duell gegen den Torhüter hat er schon häufig bewiesen, scheiterte jedoch nach einem angetäuschten Schuss am starken Gästetorhüter. Leider gelang es Florian Moths nicht auch den zweiten Schützen zu stoppen und weder Tim Wilmshöfer noch Lars Bröhl konnten diesen Treffer egalisieren. 

So mussten die DEVILS eine 6:5-Niederlage hinnehmen. Die Aufholjagd zeigt trotzdem den starken Charakter unserer Mannschaft und darauf lässt sich auf jeden Fall aufbauen. Ein Sieg wäre sicherlich verdient gewesen aber um es wie Abwehrmonster Lars Grabisch zu sagen ist ein Punkt besser als kein Punkt!

ISHD-Spielbericht

Die DEVILS haben nun mehr als einen Monat Zeit die Niederlage aufzuarbeiten, bevor sie am 18. Mai zu Hause gegen Assenheim antreten. MB

07.04.2019

DEVILS rasieren auch im Süden

Auswärtsspiele der 1. in Atting und Deggendorf

Die erste Herrenmannschaft der DEVILS fuhr am vergangenen Wochenende in den Süden, um sowohl Atting als auch Deggendorf gegen den Strich zu rasieren.

Dank Stefan, dem rasanten Busfahrer, kamen die DEVILS pünktlich am Samstag zum Spiel gegen Atting. Vor allem der im Süden gefürchtete Jannik Jopek – auch bekannt als „JJ“ (gesprochen Jay Jay) – war besonders heiß auf die begehrten Punkte im Süden. Doch schon nach dem Warm-Up wurde den DEVILS bewusst, dass die Halle in Atting, auf der der Ball wie ein Flummi sprang, nicht zu Ihrem Vorteil ausfallen würde. Trotzdem erkämpften sich die DEVILS durch Marius Limper das erste Südtor des Wochenendes. Nur kurz darauf aber erzielten die Gastgeber den Ausgleich und setzten die DEVILS dadurch weiter unter Druck. Durch diesen Offensivdruck der Gastgeber erzielte Atting ein weiteres Tor und ging mit einer knappen Führung in die erste Drittelpause. 

Das zweite Drittel startete leider erneut mit einem Treffer für Atting, die damit weiter in Führung gingen. Doch der Volleyspezialist Alexander Brendel schoss den Ball mit einem gekonnten Luftschlagschuss a la Crosby in das Tor der Gäste und brachte die DEVILS wieder ins Spiel. Mit einem Zwischenergebnis von 3:2 gingen die beiden kämpferisch starken Mannschaften in das letzte Drittel der Partie.

Die ersten vier Minuten des dritten Drittels lassen sich nur ganz kurz mit den Worten des engagierten Betreuers der DEVILS (Boris Simunic) beschreiben: Horror!!!. Innerhalb von vier Minuten schaffte es Atting 4 Tore gegen die DEVILS zu erzielen. Auch das schöne Tor durch Marius Limper ermöglichte es nicht, die DEVILS wieder zurück ins Spiel zu holen, wodurch das erste Spiel im Süden mit einem Endergebnis von 9:3 für Atting verloren wurde.

ISHD-Spielbericht

Doch die DEVILS ließen sich von der Niederlage gegen Atting nicht einschüchtern und trainierten noch bis spät abends ihre Kegelkünste, um Deggendorf beim morgigen Spiel mit ähnlicher Präzision wegzukegeln. 

Gestärkt durch mehrere besonders preiswerte Wurstplatten machten sich die DEVILS auf zu der Spielstätte der Deggendorf Pflanz. Nach einem intensiven ballbetonten Warm-Up starteten die DEVILS in die Partie.  Schon nach anderthalb Minuten konnten die DEVILS das erste Tor erzielen durch den Schrecken des Südens Jannik Jopek. Knapp 10 Minuten später erzielten die Pflanz den Ausgleich. Die DEVILS ließen sich von dem Gegentreffer nicht unterkriegen und gingen durch Marius Limper erneut in Führung. Jedoch konnten die Gastgeber sich im Verlaufe des ersten Drittels besser vor dem Tor verkaufen und erzielten vor dem Ende des ersten Drittels zwei Tore, die sie mit einer knappen Führung in die Pause gehen ließen. 

Nach einer klaren Ansage des Erfolgstrainers Thomas Schütt starteten die DEVILS mit viel Biss und Tempo in das zweite Drittel. Der auf kleinen Spielflächen besonders gefährliche Marius Limper brachte die DEVILS durch sein zweites Tor wieder auf Siegeskurs. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erzielte der Kapitän der DEVILS Henk Ginsberg einen weiteren Treffer, der die DEVILS in Führung brachte. Um den zahlreichen Zuschauern der Gastgeber ein spannendes Spiel zu bieten, ließ der Goalie der DEVILS Flo Moths die Gastgeber kurz vor Ende des zweiten Drittels ein Tor erzielen. Dieser hatte leider am Anfang des Spieles leichte Probleme mit seinen Rollen, da er vor dem Spiel vergessen hatte, seine Rollen auf ihre Vollständigkeit zu überprüfen.

Voller Tatendrang begannen die DEVILS das letzte Drittel, da sie nicht ohne Punkte nach Hause fahren wollten. Tim Wilmshöfer brachte die DEVILS auf Kurs Richtung Sieg mit seinem Treffer in der ersten Minute des letzten Drittels. Kurz darauf erzielte PUPI (unter Insidern auch bekannt als Tristan Höhn) sein erstes Tor für die DEVILS und beförderte diese noch weiter in Richtung des ersten Südsieges. Doch die Gäste ließen sich nicht unterkriegen und verringerten die Führung der DEVILS auf 5:6. Zum Glück hatten die DEVILS noch Jannik Jopek, der als der gefährlichste Stürmer im Süden gehandelt wird. Durch seinen Treffer gingen die DEVILS wieder mit zwei Toren in Führung. Nun ging es Schlag auf Schlag, da zuerst Deggendorf einen Treffer landen konnte, aber auch die DEVILS wieder durch Henk Ginsberg ihre Führung sicherten. Kurz vor Ende machten es die Gastgeber erneut spannend durch einen Treffer in Überzahl. Jedoch kümmerte sich Tommi Melko, der laut ISHD der älteste finnische Hockeyspieler aller Zeiten ist, mit seinem Empty-Net Treffer um den wohlverdienten ersten Südsieg der DEVILS (7:9).

ISHD-Spielbericht

Die Rückfahrt nach Hause wird wohl mit dem ein oder anderen importierten Költ gefeiert worden sein. Als nächstes empfangen die DEVILS Spaichingen am 14.04. um 16 Uhr und hoffen dabei auf zahlreiche Unterstützung durch die heimischen Fans.