Ju-Jutsu Werte und Verhaltensweisen

Einige Regeln zum fairen und angemessenen Miteinander

Beim Ju-Jutsu spielen bestimmte Werte und Verhaltensweisen eine wichtige Rolle. Sie dienen dazu, die Gesundheit der Sportler zu schützen, die Trainingspartner zu wertschätzen und Fairness zu gewährleisten. Dies ist umso bedeutsamer, da es sich beim Ju-Jutsu um eine Kontaktsportart handelt, die zudem barfuß betrieben wird und bei der jeder unversehrt bleiben und sich keinen unzumutbaren hygienischen Bedingungen aussetzen möchte. Somit sollten die nachfolgenden einfachen Regeln eine Selbstverständlichkeit für jeden Ju-Jutsuka sein:

  1. Achte auf Körperhygiene und wasche Dir unmittelbar vor dem Training die Füße.
  2. Benutze saubere Schlappen oder Latschen abseits der Matte, die ausschließlich für den Weg von der Umkleide bis zur Matte und umgekehrt, oder beim Verlassen der Matte während des Trainings genutzt werden. Diese sollten fester Bestandteil Deiner Trainingstasche sein.
  3. Reinige Deinen Gi regelmäßig, spätestens nach der zweiten Trainingsteilnahme und belasse diesen nach der Heimkehr vom Training niemals in der Sporttasche, insbesondere dann nicht, wenn er feucht ist. Auch schweißfeuchte Trainingsutensilien wie z.B. Pratzen, Faust- oder Fußschoner müssen auslüften. Trage den Gi ausschließlich beim Training, niemals aber auf dem Weg zum Training oder nach Hause.
  4. Halte Deine Finger und Fußnägel kurz, um Andere, aber auch Dich selbst nicht zu verletzen. Lege Schmuck und Uhr vor dem Training ab.
  5. Erscheine pünktlich zum Training (mindestens 10 Minuten vor Trainingsbeginn umgezogen vor der Halle) und helfe unaufgefordert beim Mattenauf- und -abbau.
  6. Stehe Anderen bereitwillig als Trainingspartner zur Verfügung, egal ob sie höher oder tiefer graduiert sind.
  7. Passe Dich Deinen Trainingspartnern an, insbesondere wenn sie noch nicht Dein Niveau erreicht haben.
  8. Gehe bewusst auf erfahrene höher graduierte Trainingspartner zu, insbesondere dann, wenn Du gerade erst mit dem Ju-Jutsu angefangen hast. Durch ihre Erfahrung können Dich solche Trainingspartner häufig viel schneller ans Ziel führen, als wenn Du Dich mit anderen Anfängern "zusammenrottest".
  9. Sei Dir Deiner Stärken und Fähigkeiten bewusst und nutze sie, um Anderen zu helfen, statt damit zu prahlen.
  10. Behandle Deine Trainingspartner und / oder Übungsleiter so, wie Du von ihnen behandelt werden möchtest.
  11. Gebe Deinem Trainer immer Bescheid, bevor Du die Matte verlässt, damit er das Training für die Zeit Deiner Abwesenheit der neuen Konstellation anpassen kann, sodass jeder Trainingsteilnehmer einen Trainingspartner vorfindet.
  12. Sei offen für Neues und aufmerksam, wenn Dein Trainer etwas erklärt. Frage nach, wenn Du etwas nicht verstanden hast.
  13. Setze Dich mit dem Erlernten auch außerhalb des Dojo auseinander, indem Du die erlernten Techniken und Bewegungsabläufe nochmals in einer ruhigen Minute gedanklich revuepassieren lässt. Nur so kann Dein Trainer auf die bereits vermittelten Inhalte aufbauen, was ein zügiges Vorankommen des gesamten Teams ermöglicht.
  14. Setze Dir realistische Ziele und nähere Dich diesen zielstrebig mit Ehrgeiz an. Hierzu ist eine regelmäßige Trainingsteilnahme - entsprechend Deiner Möglichkeiten - unumstößlich. Trage Dir hierzu Deine persönlichen Trainingstermine in Deinen Kalender ein und nehme diese Termine genauso ernst, wie Du es bei anderen, für Dich wichtigen Terminen auch tun würdest.
  15. Setze Dich frühzeitig mit der "Kyu- bzw. Dan-Fibel" auseinander, sobald Du für Dich eine Gürtelprüfung ins Auge gefasst hast und mach Dir die Inhalte zu Eigen. Diese findest Du auf dieser Homepage unter dem Menüpunkt "Ju-Jutsu Downloads" oder auch unter Downloads auf der Landesverbandsseite des NWJJV.