vordere Reihe v.l.n.r.:  Moritz Priebe, Leonard Oehme, Moritz Pier, Sebastian Schwickart, Dennis Peekhaus, Noah Busch, David Luchtenberg 

hintere Reihe v.l.n.r.: Giacomo Cannoni, Niklas Abe, Markus Kruber, Niklas Derwort, Till Nievejan, David Jener, Maurice Gladbach, Tristan Krause, Kevin Reiland

(für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken)

12.05.2019

DEVILS siegen auch im Spitzenspiel und halten die Liga spannend!

HC Köln-West Rheinos II gegen Langenfeld Devils II: (2:2; 0:0; 2:3) 4:5

Im Spitzenspiel der Regionalliga West mussten die DEVILS am Muttertag beim Serienmeister und Ligaprimus in Köln ran. In einem spannenden, intensiven und ausgeglichenen Spiel behielten die Gäste am Ende den kühleren Kopf und gewannen nicht unverdient mit 4:5. Somit gelang die Revanche aus dem Hinspiel, welches unglücklich nach Penaltyschießen verloren ging. Die DEVILS festigen damit den zweiten Tabellenplatz und haben nur noch einen Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter aus der verbotenen Stadt. 

„Wenig Probleme trotz Vollsperrung der A1 bei Köln“ titelte der WDR am frühen Montagmorgen und schob noch „die Vollsperrung der A1 hatte kaum Auswirkungen“ hinterher. Hätte die Redaktion das Nervenkostüm von Coach Obi befragt, die Meldung wäre vermutlich anders ausgefallen. Der sah nämlich ¾ seiner ersten Reihe zehn Minuten vor Anpfiff die Halle betreten. Auf Grund von „unerwarteten“ hohen Verkehrsaufkommen fanden sich die Spieler entweder im Stau oder bei Eis und Sonne auf der Rheinfähre wieder. Als Kapitän Sebastian Schwickart seine Mannen ums eigene Tor versammelte fuhren Gladbach, Kruber und Priebe jedoch noch gerade pünktlich ein. 

Diese perfekte und intensive Vorbereitung trug auch direkt zu Beginn Früchte und so konnte Markus Kruber im ersten Wechsel, mit einer eleganten Körpertäuschung und einem platzierten Distanzschuss, den Ball im gegnerischen Tor unterbringen. Die Rheinos zeigten sich wenig beeindruckt und glichen nach 18 Sekunden aus. Nach Strafen auf beiden Seiten gingen die Kölner durch einen abgefälschten Distanzschuss erstmals (und auch das letzte Mal) in Führung. Besonders unglücklich war hierbei, dass der Schuss nicht nur unhaltbar abgefälscht, sondern auch eine Sekunde nach Ablauf der Unterzahlsituation passierte. Kurze Zeit später mussten die DEVILS erneut eine eigene Unterzahlsituation überstehen. Dies gelang durch geschicktes Unterzahlspiel und so erzielte Maurice Gladbach, von der Strafbank aus kommend, den viel umjubelten Ausgleich.  

Der zweite Abschnitt zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass sich die Kölner wiederholt, jedoch auch zurecht auf der Strafbank einfanden. So kam es zwischen der 18. und 36. Minute zu insgesamt vier Überzahlsituationen der DEVILS, wobei keiner der zahlreichen Abschlüsse den Weg ins Tor fand. Die Rheinos fanden dann erst wieder zum Ende des zweiten Drittels in ihr Spiel zurück und erarbeiten sich einige klare Chancen. Das zweite Drittel endete somit torlos, was hauptsächlich an den beiden Akteuren zwischen den Pfosten lag. Die Leistungen von DEVILS Goalie Moritz Pier sowie dem Kölner Torwart waren über die gesamte Spielzeit, jedoch speziell im Mitteldrittel weit über dem „normalen“ Regionalliga-Niveau einzuordnen. So stand es nach 40. Minuten weiterhin Unentschieden und man nahm sich in der Drittelpause vor, sich einfach weiterhin auf sein eigenes starkes Spiel zu fokussieren und sich nicht von den teilweise unfairen Attacken der Kölner auf Knie- und Kopfbereich anstecken zu lassen. 

So starteten die DEVILS mit viel Tempo in den letzten Abschnitt und sollten für ihr starkes Pressing gleich belohnt werden. In den ersten sechs Minuten erzielte man drei eigene Treffer und ging somit 5:2 in Führung. Dabei hätte der neutrale Zuschauer das Gefühl bekommen können, dass der liebe Hockeygott heute ein Teufel war. Zunächst konnte Topscorer Moritz Priebe, einen Abpraller von der Wand, mit der Hand annehmen und technisch anspruchsvoll im Netz versenken. Zwei Minuten später stand Game Winning Goal Specialist Giacomo Cannoni bei einem Schuss von Tristan Krause goldrichtig und versenkte, wie einst Diego Maradona, die orangefarbene Kugel mit der Schulter im Kölner Tor. Als dann knapp 30 Sekunden später der Ball in den Kölner Strafraum segelte, fälschte ein Kölner Abwehrspieler den Ball unhaltbar ins eigene Tor ab. Die Rheinos fuhren jetzt wütende Angriffe und trafen in der 52. Minute zum 5:3. Die DEVILS warfen sich in jeden Schuss und verteidigten diszipliniert. Die eigenen zahlreichen Kontergelegenheiten brachten leider keine Vorentscheidung. Die letzten acht Minuten waren dann ein offener Schlagabtausch in den mit den Rheinos aus Köln die Nerven durchgingen. Nashörner sind ja bekanntlich cholerische Tiere. Wenn sie sich auch große Teile des Tages in der Suhle aalen oder genüsslich im feinen Sand dösen – die Fliege an der Wand kann sie auf die Palme bringen. Dann springen sie auf und stürmen blindlings auf den Störenfried los. Man nimmt an, dass ein Nashorn bereits auf wenige Meter Abstand nicht mehr unterscheiden kann, ob ein unbeweglicher Gegenstand ein DEVIL oder der Ball ist. Sobald also ein vermeintlicher Gegner geortet ist, stürmt es blindlings geradeaus und überrennt alles, was ihm im Wege steht. Eine Regel für Angegriffene DEVILS lautet: Ruhig stehen bleiben und im letzten Moment blitzschnell zur Seite springen. Denn dann rennt das Nashorn an einem vorbei und so Lange weiter geradeaus, bis die Wut verraucht ist oder die an diesem Tag gut pfeifende Schiedsrichter sie auf die Strafbank befördern. 

Der Sieg kam dann doch noch einmal kurz in Gefahr, als die DEVILS eine unglückliche Strafzeit kassierten und bei 3 gegen 3 sich das 4:5 einfingen. Zum Glück behielten alle Spieler auf dem Feld die Nerven und so spielten die Spieler mit ruhigen Ballstafetten die Sekunden von der Anzeigetafel herunter. Der Jubel und die Erleichterung nach Abpfiff waren bei allen beteiligten Akteuren groß. Ausschlaggebend für den wichtigen Auswärtssieg war wieder einmal eine geschlossene Mannschaftsleistung, die nötige Ruhe in den Zweikämpfen, ein starker Rückhalt im Tor und vorne das nötige Quäntchen Glück.

ISHD-Spielbericht

Weiter geht es für die DEVILS am kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse. Dort findet um 16.30h das schwere Heimspiel gegen vermutlich starke Crefelder statt.

01.05.2019

DEVILS behalten im Derby die Oberhand!

SG Monheim Skunks gegen Langenfeld Devils II (1:5; 2:3; 1:4) 4:12.

Der Erste Mai wird als Tag der Arbeit, Tag der Arbeiterbewegung, Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse oder auch als Maifeiertag bezeichnet. In Nordrhein-Westfalen wird der erste Mai staatlicherseits als Tag des Friedens und der Völkerversöhnung bzw. Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde begangen.

Getreu diesem Motto trafen sich am frühen Mittwochabend die Monheim Skunks gegen die Zweitvertretung der DEVILS zum langersehnten Derby. Keine 11 Autominuten bzw. 6,6 km liegen zwischen den beiden Spielstätten. Trotz dieser Nähe taten sich vor Beginn des Spiels einige DEVILS schwer, die gegnerische Halle zu finden. Ob es an dem verwinkelten Eingang, dem Gegner oder den Feierlichkeiten Rund um den Tanz in den Mai lag, bleibt wohl für immer ungewiss. 

Von der ersten Minute an entwickelte sich in der kleinen Halle ein körperintensives Spiel, welches sich über die volle Distanz durch kleinere und größere Nickligkeiten auszeichnete. Alles in allem blieb es jedoch ein sehr hitziges, jedoch auch zum größtenteils sportlich faires Derby. Die Monheimer wollten direkt zu Beginn ihren Heimvorteil nutzen und trafen bereits nach 40 Sekunden ins Tor der DEVILS. Keine drei Minuten später führte jedoch ein regelrechter Schlagschusshammer von Maurice Gladbach in Überzahl zum Ausgleich. Der direkte Ausgleich brachte dem Team die nötige Sicherheit und so konnten die Mannen um Coach Obi das Ergebnis bis zur ersten Pause auf 1:5 erhöhen. Durch konsequentes Vorchecken, ruhigem Spielaufbau und die nötige Ruhe vor dem Tor erzielten Moritz Priebe, Sebastian Schwickart, Markus Kruber und Giacomo Cannoni (GWG!) die Tore.

In den ersten sieben Minuten des zweiten Drittels sorgten die DEVILS schnell für die Vorentscheidung und so konnten sich Assistent Christoph Hermes, Noah Busch und erneut Giacomo Cannoni in die Torschützenliste eintragen. Des Weiteren waren in der Anfangsphase des zweiten Drittels auch die Monheimer zweimal erfolgreich. Die restlichen 13 Minuten des Drittels plätscherten vor sich hin und die DEVILS konnten zwei Unterzahlsituationen ohne eigenen Gegentreffer überstehen. 

Das letzte Drittel sollte an die letzten Minuten des zweiten Abschnittes anknüpfen. Strafen auf beiden Seiten sowie eine konsequente Linie des Schiedsrichtergespanns („das sieht ja blöd aus, wenn ich das Pfeife“) zerstörten jeglichen Spielrhythmus. In zweifacher Überzahl erzielte dann Topscorer Maurice Gladbach die endgültige Entscheidung. Darauf folgte noch eine eigene fünfminütige Unterzahl, welche von den Gastgebern jedoch nur einmal ausgenutzt werden konnte. Das verdeutlichte noch einmal das gute Unter- und Überzahlspiel der DEVILS in den letzten Partien. Die Skunks ergaben sich nun ihrem Schicksal und so schraubten Moritz Priebe, Sebastian Schwickart und Tristan Krause das Ergebnis in die Höhe. Dabei muss vor allem der sehenswerte Treffer von Badewannen One-Timer und DEVILS Kapitän Sebastian Schwickart erwähnt werden, der einen platzierten Pass/Schuss von der Bande volley im Tor versenkte und sich zurecht dafür feiern ließ. Außerdem sind die guten Leistungen von Noah Busch und Markus Kruber hervorzuheben (jeweils 1 Tor/3 Vorlagen).

Trotz des souveränen und durch eine geschlossene Mannschaftsleistung (12 Spieler mit Torbeteiligungen!) verdienten DERBYSIEG, gilt es die Konzentration hochzuhalten. Am kommenden Sonntag geht es vor heimischer Kulisse gegen die Bockumer Bulldogs (das Hinspiel konnte nur sehr glücklich und knapp gewonnen werden). Darauf die Woche steht das schwere Auswärtsspiel in Köln an, wo es wohl zum Topspiel der beiden Erstplatzierten kommen wird. 

ISHD-Spielbericht

07.04.2019

Schützenfest auf dem Sändchen

RLW: SG Langenfeld Devils II gegen RSC Aachen (6:2; 8:2; 4:1) 18:5.

Die DEVILS schlugen am vergangenen Sonntag die Erstvertretung des RSC Aachen vor heimischer Kulisse mit 18:5. Dabei führte das Team von Coach „Obi“ bereits nach 11 Minuten 5:0 und konnte das Ergebnis sukzessive nach oben schrauben. Die Gäste aus Aachen spielten, trotz kleinem Kader, in der großen Halle munter mit und ermöglichten so ein attraktives Offensivspektakel für alle angereisten Zuschauer. Durch den Sieg schieben sich die DEVILS auf den zweiten Platz der Regionalliga West

Dabei hatte die sportliche Leitung im Vorfeld des Spiels mit einigen kurzfristen Ausfällen zu kämpfen. Noch euphorisiert vom Kantersieg seiner Münchener Bayern am Vortag, stellte sich Coach „Obi“ kurzfristig als 12. Mann selber auf und komplementierte den Kader der DEVILS auf drei Reihen. 

Die ersten Minuten zeigten schnell, dass es für den RSC Aachen an diesem Tag schwer werden würde, etwas Zählbares aus Langenfeld mitzunehmen. Alle Reihen setzten die gegnerischen Spieler von Anfang an unter Druck und ließen Ball und Gegner laufen. So beteiligten sich alle drei Reihen im ersten Drittel an der Torausbeute. Assistent Moritz Priebe, Maurice Gladbach, Tristan Krause, Till Nievejan, Kapitän Sebastian Schwickart sowie Giacomo Cannoni (GWG) sorgten für die beruhigende 6:2 Halbzeitführung. 

In der ersten Drittelpause schworen sich Trainer und Mannschaft noch einmal ein, das Tempo weiterhin hochzuhalten und sich für den Verlauf der noch jungen Saison einzuspielen. So zauberten die DEVILS ihr wohl bisher spielerisch bestes Drittel der Saison aufs Paket und erhöhten mit einigen schön herausgespielten Treffern auf 14:4. Die Tore schossen dabei Markus Kruber (2x), Moritz Priebe, Tristan Krause, Maurice Gladbach, Sebastian Schwickart (2x) und David Luchtenberg. 

Im letzten Drittel flachte das Spiel merklich ab und die DEVILS fanden sich über einen längeren Zeitraum lieber auf der Strafbank statt auf dem Spielfeld wieder. So kam es durch Schwickart (2xMal), Gladbach und Priebe noch zu vier weiteren Toren. Hervorzuheben bleibt die gute Leistung der Special Teams in Über- und Unterzahl. So konnte man, mit Hilfe des souverän auftretenden Goalie Moritz Pier, eine eigene 5-minütige Unterzahl ohne Gegentreffer überstehen. Auf der anderen Seite steht eine 100 % Erfolgsquote bei fünf Überzahlsituationen. 

In der Mixed Zone zeigten sich die Spieler nach Abpfiff erleichtert, da die Abschlussschwäche aus den ersten drei Pflichtspielen der Saison zumindest am heutigen Tag minimiert werden konnte. Des Weiteren konnte durch die massive Anzahl an Toren und Vorlagen die Anzahl an Strafkästen gemäß des BGB drastisch erhöht werden. Verantwortlich dafür waren der 5er Pack von „One-Time(r) Schwigg“ und die beiden Hattricks von Starstürmer Moritz Priebe sowie dem aktuellen Topscorer Maurice Gladbach. Des Weiteren bewiesen Leonard Oehme (4 Vorlagen) und Giacomo Cannoni (3 Vorlagen) ihr gutes Auge für die anderen Mitspieler. 

ISHD-Spielbericht

Damit verabschieden sich die DEVILS in die Osterpause, welche jedoch für eine intensive Vorbereitung für das nächste Meisterschaftsspiel genutzt werden soll. Am Tag der Arbeit steht nämlich das langersehnte Derby bei den Skunks aus Monheim an, welche mit fünf Punkten aus drei Spielen ebenfalls gut in die Saison gestartet sind.

30.03.2019

2. Herren gewinnen erstes Auswärtsspiel der Saison bei den Bulldogs

Bockumer Bulldogs gegen SG Langenfeld Devils II:(1:0; 0:1; 1:4) 2:5.

Am Samstagmorgen stand das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison in Krefeld bei den Bockumer Bulldogs an. Da das ursprünglich geplante Spiel bei der GSG Nord am Sonntag kurzfristig abgesagt worden war, konnte das Team sich voll auf die schwierige Aufgabe in Krefeld fokussieren. Nach dem die Teufel in den ersten 40 Minuten zwar ein gutes Auswärtsspiel bestritten, jedoch mal wieder zu ineffizient vor dem gegnerischen Tor waren, gewann man durch ein konzentriertes letztes Drittel am Ende verdient das Spiel. Damit setzt sich das Team von Coach „Obi“ mit 4 Punkten nach 2 Spielen erst einmal im oberen Tabellendrittel fest. 

Die 2. Herren konnte trotz früher Stunde und strahlendem blauen Himmel wieder auf 3 Reihen zurückgreifen. Somit war die Herangehensweise klar: Über schnelle Wechsel wollte man in der großen Halle, inklusive dem schwerbespielbaren Boden, das Tempo hochhalten und somit den Gegner keinen Freiraum zur Entfaltung geben. So entstand in den ersten 15 Minuten ein Spiel mit viel eigenem Ballbesitz, jedoch zu wenig zwingenden Tormöglichkeiten. Wie im Sport üblich, bestraften die Bulldogs die fahrlässige Spielweise der Gäste mit einem Distanzschuss in den Winkel, zur 1:0 Pausenführung. 

Im zweiten Abschnitt setzten die DEVILS die Bockumer immer mehr unter Druck. Die Bulldogs kamen dadurch nur noch selten über Konter vor das Tor von Moritz Pier, welcher jedoch die wenigen gefährlichen Szenen gekonnt entschärfte. In der 29. Minute erlöste Moritz Priebe, nach schönem Zuspiel von Maurice Gladbach, seine Farben und erzielte den überfälligen Ausgleich. Leider konnte in den letzten Minuten des zweiten Abschnittes kein weiteres Tor gelingen und somit ging es nach 40 Minuten mit 1:1 in die Pause. 

Der Pausenstand spielte jedoch Taktikfuchs Coach „Obi“ in seinen Matchplan. Jetzt hatte man die gegnerischen Abwehrreihen 40 Minuten mit langen Ballstafetten zermürbt. Mit dem Ziel hinten nichts anbrennen zulassen und vorne auf den lieben Gott zu vertrauen, begaben die Teufel sich siegesgewiss in die letzten zwanzig Minuten. In der 43. Minute erzielte Maurice Gladbach mit einem schönen Schlagschuss die erste Führung des Spiels und baute diese in der 50. Minute in Überzahl zum 1:3 aus. In den letzten Spielmuten plätscherte das Spiel vor sich hin und die Teufel verpassten ein ums andere Mal den Sack vorzeitig zuzumachen. Knappe zwei Minuten vor Schluss kamen die Bockumer etwas glücklich dann doch nochmal zum Anschlusstreffer. Die DEVILS ließen sich dadurch jedoch nicht beirren und antworteten 37 Sekunden später durch Stefan Börnert, der eine Vorlage von Giacomo Cannoni eiskalt verwandelte. Die Bulldogs ließen jetzt ihren Frust, durch einige unsportliche Checks, freien Lauf und fanden sich somit noch einmal auf der Strafbank wieder. Die fällige Überzahl nutzte Moritz Priebe nach Zuspiel von Markus Kruber zum 2:5 Endstand. 

ISHD-Spielbericht

Der Auftritt der DEVILS zeigte zum wiederholten Male das spielerische Potenzial der Mannschaft, welche jedoch noch oftmals vor dem gegnerischen Tor zu harmlos agiert. Das harte Training für die Special Teams zeigte hingegen erste Wirkung. Diese kassierten bei eigener Unterzahl keinen Treffer, und im Gegensatz zum Pokalspiel konnten zwei von vier Überzahlsituationen im gegnerischen Tor untergebracht werden. 

Weiter geht es für die DEVILS kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse gegen den RSC Aachen um 16:30. 

24.03.2019

2. Herren scheitern knapp an Rams 2

Pokalspiel gegen Düsseldorf Rams II: (1:2; 0:3; 3:2) 4:7

Am frühen Samstagmorgen fand das erstrunden Spiel zwischen den Zweitvertretungen der Langenfeld DEVILS und den Widdern aus Düsseldorf statt. In einem offenen Spiel gewannen die Landeshauptstädter dank einer besseren Chancenverwertung am Ende 4:7 und zogen somit in die 2. Runde des Pokals ein. 

Trotz früher Stunde fanden viele Fans aus beiden Städten den Weg in die Sporthalle, um ihre Farben im traditionsreichen Derby zu unterstützen. Beide Mannschaften mussten auf einige Leistungsträger verzichten, jedoch konnten die Trainer jeweils drei schlagkräftige Reihen aufstellen. Die Düsseldorfer erwischten den besseren Start und nutzten eine Unachtsamkeit in der Abwehr nach zwei Minuten durch Routinier Björn Diekelmann. Davon ließen sich die Teuflischen jedoch nicht beeindrucken und Timo Charwat konnte durch einen platzierten Schlagschuss keine 30 Sekunden später ausgleichen. Die Angriffsbemühungen der Heimmannschaft brachten in den folgenden Minuten keinen Erfolg und so musste man in der 14. Minute das 1:2 durch Raphael Maslonka hinnehmen. Der erneute Gegentreffer fiel vor allem äußerst unglücklich, da man in den Minuten zu vor eine eigene Überzahl nicht nutzen konnte und eine Unterzahlsituation gerade überstanden hatte. 

In der Drittelpause herrschte das Gefühl, trotz Rückstandes das Spiel heute für sich zu entscheiden. Jedoch starteten die Devils katastrophal in den zweiten Abschnitt. In den ersten 12 Minuten fanden sich mehrere Teufel auf der Strafbank wieder und auch die Reihen wurden durch eine gelbe Karte durchmischt. So verloren die Langenfelder nicht nur ihren eigenen Spielrhythmus, sondern auch die gegnerischen Spieler zu oft aus den Augen. Die Düsseldorfer nutzten diese Schwächephase eiskalt aus und spielten sich durch einen stark aufspielenden Marco Esser bis zur 32. Minute mit 1:5 in Führung. Rückblickend verlor das Team um Kapitän Sebastian „Schwiggi“ Schwickart so in wenigen Minuten das Spiel. 

Für das letzte Drittel riss sich das gesamte Team noch einmal zusammen und wollte mit aller Kraft die Wende schaffen. So wollte das Trainerteam mit schnellen kurzen Wechseln das Tempo hochhalten und die schwindenden Kräfte beim Gegner und vor allem beim gut aufspielenden Düsseldorfer Torwart, Marius Zimmermann ausnutzen. Spielerisch gelang es jetzt die Düsseldorfer Abwehr immer wieder vor Probleme zu stellen, jedoch scheiterten die meisten Versuche beim letzten Pass vor dem gegnerischen Tor oder hochkarätige Chancen wurden leichtfertig vergeben. 

Als dann Stefan Börnert den Ball von der „Eckfahne“ im Tor versenkte, keimte noch einmal ein Funken Hoffnung auf. Jedoch kam es wie es kommen musste: Eine eigene Überzahlsituation konnte wiederholt nicht im gegnerischen Tor untergebracht werden und im Gegenzug konterten die Düsseldorfer mit einem Schuss an die Wand, von der dann der Ball über den Schoner des Langenfelder Torwartes irgendwie ins Tor fand. Die Devils warfen trotzdem noch einmal alles nach vorne und gaben sich nicht auf. Der stark aufspielende Markus Kruber sowie Moritz Priebe verkürzten den Spielstand bis zur 58. Minute auf 4:6. Nach dem Coach „Obi“ in den letzten Minuten mehrmals den Torwart zu Gunsten eines 5. Feldspielers opferte, gelang den Gästen 40 Sekunden vor Schluss das spielentscheidende Empty Net Goal.

Die Gründe für das Ausscheiden lassen sich unter anderem auf das schwache zweite Drittel zurückführen. Jedoch wird in den nächsten Trainingswochen sicherlich verstärkt das eigene Überzahlspiel im Fokus stehen, da trotz 8 Minuten Überzahl kein eigener Treffer gelingen konnte.  

ISHD-Spielbericht

Am kommenden Wochenende haben die Teuflischen jedoch gleich zweimal die Gelegenheit es vor dem gegnerischen Tor besser zu machen. Es stehen zwei schwere Auswärtsspiele in Bockum sowie in Düssedorf bei der GSG Nord an.