vordere Reihe v.l.n.r.:  Moritz Priebe, Leonard Oehme, Moritz Pier, Sebastian Schwickart, Dennis Peekhaus, Noah Busch, David Luchtenberg 

hintere Reihe v.l.n.r.: Giacomo Cannoni, Niklas Abe, Markus Kruber, Niklas Derwort, Till Nievejan, David Jener, Maurice Gladbach, Tristan Krause, Kevin Reiland

(für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken)

30.06.2019

DEVILS unterliegen knapp in der Hitzeschlacht von Krefeld!

RLW: Crefelder SC III gegen Langenfeld Devils II (4:3; 1:2; 1:0) 6:5

Am Sonntag verloren die DEVILS II denkbar knapp mit 6:5 in Krefeld. In einem ausgeglichenen und hart umkämpften Duell auf Augenhöhe setzte sich am Ende die etwas clevere Heimmannschaft durch. Dabei wäre die dritte Auswärtsniederlage in Folge für die DEVILS absolut vermeidbar gewesen, hätten die Mannen von Spielertrainer Obi in den kniffligen Situationen des Öfteren einen kühleren Kopf behalten. 

Die andauernde Hitzewelle der letzten Wochen machte sich auch am Sonntag in Krefeld bemerkbar. Um gegen den für gewöhnlich breit aufgestellten Kader des Crefelder SC bestehen zu können, wurde der eigene Kader mit erfahrenen 3. Herrenspielern aufgefüllt. Die drei Reihen komplettierten die fünf Vereinslegenden Jost Henke, Maximilian Hoppe, David „Obi“ Jener, Dominic Kranz sowie Matthias Stutz. Schon nach 22 Sekunden gingen die Gäste durch ein schönes Tor von Topscorer Moritz Priebe in Führung. Jedoch kassierte man, nur eine Minute später, bei eigener Unterzahl den Ausgleich.

So entwickelte sich im ersten Drittel ein abwechslungsreiches Spiel, was vor allem an den noch vorhandenen Kräften auf beiden Seiten gelegen haben könnte. Die zweimaligen Führungstreffer der Crefelder glichen im Gegenzug Hermes und Luchtenberg aus. Leider konnte anschließend die erste Überzahlsituation nicht genutzt werden und so stand kurz vor der Pause ein Crefelder Stürmer, nach einem Ball in die Tiefe frei vor dem Tor von Pier und versenkte den Ball präzise im Tor. 

Auch das zweite Drittel startete unglücklich für die DEVILS und man fand sich zweimal auf der Strafbank wieder. Nach dem die erste Unterzahlsituation noch überstanden wurde, konnten die Crefelder die zweite Powerplay Situation nutzen und gingen mit 5:3 in Führung. Das Spiel blieb weiter ruppig und wurde mit fortlaufender Zeit immer hektischer. Die an diesem Tag in manchen Situationen etwas überforderten Schiedsrichter schickten beide Teams mehrfach auf die Strafbank und es kam zweimal zu 3 gegen 3 Situationen auf dem Feld. Die DEVILS wollten den Kampf um Punkte noch nicht aufgeben und so erzielten erst Priebe und kurze Zeit später Hermes den viel umjubelten Ausgleich für die Gäste. 

Mit dem Wissen, dass man für die beiden oberen Tabellenplätze unbedingt am heutigen Tag punkten musste, mobilisierten die DEVILS in der Pause nochmals alle Kräfte. Ob es die Nerven, Unerfahrenheit oder die Schiedsrichter waren, ist im Nachgang schwer zu sagen. Jedoch landeten die DEVILS erneut dreimal auf der Strafbank. Am Ende nutzten die auch immer müder werdenden Crefelder eine Überzahlsituation und erzielten das spielentscheidende Tor. Leider kam man trotz einiger harter Checks gegen den Kopf, Halten oder Behinderung nicht in den Geschmack eines eigenen Überzahlspiels und so scheiterte man in den letzten Minuten des Öfteren vor dem gegnerischen Tor.

ISHD-Spielbericht

Mit dieser Niederlage verabschieden sich die DEVILS in die Sommerpause sowie nach dem Sieg der Zweitvertretung aus Kaarst bei der GSG am späten Sonntagabend von allen Meisterschaftsträumen. In den letzten drei Spieltagen gilt es vor allem den dritten Platz zu verteidigen. Um diesen zu sichern treten die DEVILS noch zwei schwere Heimspiele gegen den Spitzenreiter aus Kaarst und die GSG an sowie ein Auswärtsspiel beim RSC Aachen.   

 

23.06.2019

DEVILS nach zwei Niederlagen wieder zurück in der Erfolgsspur!

RLW: Langenfeld Devils II gegen Monheim Skunks (2:0; 8:0; 3:1) 13:1.

Am Sonntag gewann die Zweitvertretung der DEVILS ihr Heimspiel gegen dezimierte Monheimer am Ende souverän mit 13:1. Bei sommerlichen Temperaturen plätscherte im ersten Drittel das Spiel vor sich hin und die Mannen um Kapitän und Spielertrainer Sebastian Schwickart nutzten erst ab dem 2. Drittel ihre zahlreichen Chancen. Im letzten Drittel wurde das Ergebnis verwaltet und die sechs tapfer kämpfenden Monheimer kamen noch zum schmeichelhaften Ehrentreffer. 

Am frühen Sonntagmittag machten sich erste Gerüchte rund um die Langenfelder Stadtgrenze breit. Gegen 15.30 Ortszeit fing dann die Gerüchteküche ordentlich an zu brodeln und es machten sich zahlreiche DEVILS Anhänger, trotz sommerlicher Temperaturen auf den Weg in die Sporthalle. Als um 16.10 die DEVILS Spieler die Fläche betraten, herrschte endlich Gewissheit: Das lange ersehnte und unerwartete Comeback von KB 28 (Kai Braun) ließ die Herzen der Fans höherschlagen. Um seinen Heimatverein nach zwei Niederlagen zurück in die Erfolgsspur zu führen, tauschte Braun kurzfristig den angenehmen kühlen Pool gegen seine verstaubten Skates. 

Ab der ersten Minute war klar, welches Spiel die Zuschauer zu sehen bekommen sollten. Die Gäste stellten sich hinten rein und versuchten erst gar nicht über die Mittellinie zu kommen. Stattdessen wurde von Beginn an jede Chance genutzt, den Ball aus der eigenen Hälfte hinaus zu schießen. Die DEVILS ließen zwar den Ball laufen und hatten gefühlt 100% Ballbesitz, kamen jedoch zu selten gefährlich vors gegnerische Tor. Daher war es nicht verwunderlich, dass die ersten beiden Treffer durch zwei Distanzschüsse von Tristan Krause fielen (GWG). Generell kam in den ersten 30 Minuten die Reihe um Krause, Charwat, Stutz und Busch am besten mit der defensiven Spielweise der Skunks zu Recht und erzielten die ersten 5 Treffer (2x Krause, 2x Stutz, 1x Charwat). Dann entschieden sich auch die restlichen DEVILS am Spielgeschehen teilzunehmen. Die erste Überzahlsituation nutzte Maurice Gladbach, sowie keine Minute später Markus Arndt. Braun, der bei jedem Ballkontakt frenetisch von der Tribüne gefeiert wurde, brauchte bis zur 36. Minute um den Ball in seiner unnachahmlichen Art im Tor unterzubringen. Kapitän Schwickart und nochmals Braun, mit einem Schlagschuss aus unmöglichem Winkel, schraubten das Ergebnis auf 10:0.

Das letzte Drittel sollte dann keinerlei Überraschungen mehr bieten. Schwickart erzielte in eigener Unterzahl, nach schönem Zuspiel von Luchtenberg (4 Vorlage in Folge), das 11:0. Kruber und Hermes erzielten die letzten beiden Treffer des Tages und so konnte in den letzten 13 Minuten keine Tore mehr erzielt werden. Der Ehrentreffer der Gäste und ein verschossener Penalty von Braun waren die letzten Highlights in einem nie spannenden Derby. 

ISHD-Spielbericht

Somit sind die DEVILS erst einmal wieder in der Erfolgsspur und müssen nächste Woche – bei vermutlich tropischen Temperaturen – auf schwerem Boden bei der Drittvertretung in Crefeld ran.

03.06.2019

Kraftlose DEVILS verlieren deutlich im Spitzenspiel.

RLW: Crash Eagles Kaarst II gegen Langenfeld Devils II

Am heiligen Vatertag kam es zum Topspiel zwischen dem Zweiten und Dritten der Liga. Die Crash Eagles ließen von Beginn an den DEVILS keine Chance und agierten physisch und psychisch präsenter. Immer ein bis zwei Schritte schneller, zogen die Eagles schnell davon und fuhren einen nie gefährdeten und hochverdienten Sieg ein. Die DEVILS verlieren dadurch ihr erstes Spiel nach regulärer Spielzeit und machen den Kampf um die Meisterschaft zu einem Dreikampf.

Einen gebrauchten Tag erwischten alle Spieler der DEVILS. Dabei sahen die ersten zehn Spielminuten zunächst vielversprechend aus. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und es konnten sich ein paar Möglichkeiten vor dem gegnerischen Tor erarbeitet werden. Als die Gastgeber in der 11. Minute ihre zweite Überzahlsituation nutzten, brach die sonst so stabile Defense der DEVILS komplett zusammen. Bis zur 36. Minute erzielten die Eagles Tor um Tor und schraubten das Ergebnis auf 8:0.

Die DEVILS konnten sich nur noch selten befreien, und gingen durch ein Tor von Tristan Krause, am Ende mit 10:1 ins letzte Drittel. Auf Schadensbegrenzung bemüht, riss man sich im letzten Drittel noch einmal zusammen und konnte das Spiel zumindest ausgeglichen gestalten. Dabei half vermutlich auch, dass die Kaarster einen Gang rausnahmen und bemüht waren den Ball besonders schön ins Tor zu tragen. 

Am Ende mussten sich die Spieler mit der deutlichen Niederlage abfinden. Woran es am Ende gelegen hat ist schwer zu erklären. Coach Obi wird in den kommenden Tagen auf Fehleranalyse gehen müssen um dann seine Spieler wieder in die Erfolgsspur zu führen. Viel Zeit bleibt dabei dem Team nicht, da in 2 Wochen das Nachholspiel bei der heimstarken GSG Nord ansteht.

ISHD-Spielbericht

12.05.2019

DEVILS siegen auch im Spitzenspiel und halten die Liga spannend!

HC Köln-West Rheinos II gegen Langenfeld Devils II: (2:2; 0:0; 2:3) 4:5

Im Spitzenspiel der Regionalliga West mussten die DEVILS am Muttertag beim Serienmeister und Ligaprimus in Köln ran. In einem spannenden, intensiven und ausgeglichenen Spiel behielten die Gäste am Ende den kühleren Kopf und gewannen nicht unverdient mit 4:5. Somit gelang die Revanche aus dem Hinspiel, welches unglücklich nach Penaltyschießen verloren ging. Die DEVILS festigen damit den zweiten Tabellenplatz und haben nur noch einen Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter aus der verbotenen Stadt. 

„Wenig Probleme trotz Vollsperrung der A1 bei Köln“ titelte der WDR am frühen Montagmorgen und schob noch „die Vollsperrung der A1 hatte kaum Auswirkungen“ hinterher. Hätte die Redaktion das Nervenkostüm von Coach Obi befragt, die Meldung wäre vermutlich anders ausgefallen. Der sah nämlich ¾ seiner ersten Reihe zehn Minuten vor Anpfiff die Halle betreten. Auf Grund von „unerwarteten“ hohen Verkehrsaufkommen fanden sich die Spieler entweder im Stau oder bei Eis und Sonne auf der Rheinfähre wieder. Als Kapitän Sebastian Schwickart seine Mannen ums eigene Tor versammelte fuhren Gladbach, Kruber und Priebe jedoch noch gerade pünktlich ein. 

Diese perfekte und intensive Vorbereitung trug auch direkt zu Beginn Früchte und so konnte Markus Kruber im ersten Wechsel, mit einer eleganten Körpertäuschung und einem platzierten Distanzschuss, den Ball im gegnerischen Tor unterbringen. Die Rheinos zeigten sich wenig beeindruckt und glichen nach 18 Sekunden aus. Nach Strafen auf beiden Seiten gingen die Kölner durch einen abgefälschten Distanzschuss erstmals (und auch das letzte Mal) in Führung. Besonders unglücklich war hierbei, dass der Schuss nicht nur unhaltbar abgefälscht, sondern auch eine Sekunde nach Ablauf der Unterzahlsituation passierte. Kurze Zeit später mussten die DEVILS erneut eine eigene Unterzahlsituation überstehen. Dies gelang durch geschicktes Unterzahlspiel und so erzielte Maurice Gladbach, von der Strafbank aus kommend, den viel umjubelten Ausgleich.  

Der zweite Abschnitt zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass sich die Kölner wiederholt, jedoch auch zurecht auf der Strafbank einfanden. So kam es zwischen der 18. und 36. Minute zu insgesamt vier Überzahlsituationen der DEVILS, wobei keiner der zahlreichen Abschlüsse den Weg ins Tor fand. Die Rheinos fanden dann erst wieder zum Ende des zweiten Drittels in ihr Spiel zurück und erarbeiten sich einige klare Chancen. Das zweite Drittel endete somit torlos, was hauptsächlich an den beiden Akteuren zwischen den Pfosten lag. Die Leistungen von DEVILS Goalie Moritz Pier sowie dem Kölner Torwart waren über die gesamte Spielzeit, jedoch speziell im Mitteldrittel weit über dem „normalen“ Regionalliga-Niveau einzuordnen. So stand es nach 40. Minuten weiterhin Unentschieden und man nahm sich in der Drittelpause vor, sich einfach weiterhin auf sein eigenes starkes Spiel zu fokussieren und sich nicht von den teilweise unfairen Attacken der Kölner auf Knie- und Kopfbereich anstecken zu lassen. 

So starteten die DEVILS mit viel Tempo in den letzten Abschnitt und sollten für ihr starkes Pressing gleich belohnt werden. In den ersten sechs Minuten erzielte man drei eigene Treffer und ging somit 5:2 in Führung. Dabei hätte der neutrale Zuschauer das Gefühl bekommen können, dass der liebe Hockeygott heute ein Teufel war. Zunächst konnte Topscorer Moritz Priebe, einen Abpraller von der Wand, mit der Hand annehmen und technisch anspruchsvoll im Netz versenken. Zwei Minuten später stand Game Winning Goal Specialist Giacomo Cannoni bei einem Schuss von Tristan Krause goldrichtig und versenkte, wie einst Diego Maradona, die orangefarbene Kugel mit der Schulter im Kölner Tor. Als dann knapp 30 Sekunden später der Ball in den Kölner Strafraum segelte, fälschte ein Kölner Abwehrspieler den Ball unhaltbar ins eigene Tor ab. Die Rheinos fuhren jetzt wütende Angriffe und trafen in der 52. Minute zum 5:3. Die DEVILS warfen sich in jeden Schuss und verteidigten diszipliniert. Die eigenen zahlreichen Kontergelegenheiten brachten leider keine Vorentscheidung. Die letzten acht Minuten waren dann ein offener Schlagabtausch in den mit den Rheinos aus Köln die Nerven durchgingen. Nashörner sind ja bekanntlich cholerische Tiere. Wenn sie sich auch große Teile des Tages in der Suhle aalen oder genüsslich im feinen Sand dösen – die Fliege an der Wand kann sie auf die Palme bringen. Dann springen sie auf und stürmen blindlings auf den Störenfried los. Man nimmt an, dass ein Nashorn bereits auf wenige Meter Abstand nicht mehr unterscheiden kann, ob ein unbeweglicher Gegenstand ein DEVIL oder der Ball ist. Sobald also ein vermeintlicher Gegner geortet ist, stürmt es blindlings geradeaus und überrennt alles, was ihm im Wege steht. Eine Regel für Angegriffene DEVILS lautet: Ruhig stehen bleiben und im letzten Moment blitzschnell zur Seite springen. Denn dann rennt das Nashorn an einem vorbei und so Lange weiter geradeaus, bis die Wut verraucht ist oder die an diesem Tag gut pfeifende Schiedsrichter sie auf die Strafbank befördern. 

Der Sieg kam dann doch noch einmal kurz in Gefahr, als die DEVILS eine unglückliche Strafzeit kassierten und bei 3 gegen 3 sich das 4:5 einfingen. Zum Glück behielten alle Spieler auf dem Feld die Nerven und so spielten die Spieler mit ruhigen Ballstafetten die Sekunden von der Anzeigetafel herunter. Der Jubel und die Erleichterung nach Abpfiff waren bei allen beteiligten Akteuren groß. Ausschlaggebend für den wichtigen Auswärtssieg war wieder einmal eine geschlossene Mannschaftsleistung, die nötige Ruhe in den Zweikämpfen, ein starker Rückhalt im Tor und vorne das nötige Quäntchen Glück.

ISHD-Spielbericht

Weiter geht es für die DEVILS am kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse. Dort findet um 16.30h das schwere Heimspiel gegen vermutlich starke Crefelder statt.

01.05.2019

DEVILS behalten im Derby die Oberhand!

SG Monheim Skunks gegen Langenfeld Devils II (1:5; 2:3; 1:4) 4:12.

Der Erste Mai wird als Tag der Arbeit, Tag der Arbeiterbewegung, Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse oder auch als Maifeiertag bezeichnet. In Nordrhein-Westfalen wird der erste Mai staatlicherseits als Tag des Friedens und der Völkerversöhnung bzw. Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde begangen.

Getreu diesem Motto trafen sich am frühen Mittwochabend die Monheim Skunks gegen die Zweitvertretung der DEVILS zum langersehnten Derby. Keine 11 Autominuten bzw. 6,6 km liegen zwischen den beiden Spielstätten. Trotz dieser Nähe taten sich vor Beginn des Spiels einige DEVILS schwer, die gegnerische Halle zu finden. Ob es an dem verwinkelten Eingang, dem Gegner oder den Feierlichkeiten Rund um den Tanz in den Mai lag, bleibt wohl für immer ungewiss. 

Von der ersten Minute an entwickelte sich in der kleinen Halle ein körperintensives Spiel, welches sich über die volle Distanz durch kleinere und größere Nickligkeiten auszeichnete. Alles in allem blieb es jedoch ein sehr hitziges, jedoch auch zum größtenteils sportlich faires Derby. Die Monheimer wollten direkt zu Beginn ihren Heimvorteil nutzen und trafen bereits nach 40 Sekunden ins Tor der DEVILS. Keine drei Minuten später führte jedoch ein regelrechter Schlagschusshammer von Maurice Gladbach in Überzahl zum Ausgleich. Der direkte Ausgleich brachte dem Team die nötige Sicherheit und so konnten die Mannen um Coach Obi das Ergebnis bis zur ersten Pause auf 1:5 erhöhen. Durch konsequentes Vorchecken, ruhigem Spielaufbau und die nötige Ruhe vor dem Tor erzielten Moritz Priebe, Sebastian Schwickart, Markus Kruber und Giacomo Cannoni (GWG!) die Tore.

In den ersten sieben Minuten des zweiten Drittels sorgten die DEVILS schnell für die Vorentscheidung und so konnten sich Assistent Christoph Hermes, Noah Busch und erneut Giacomo Cannoni in die Torschützenliste eintragen. Des Weiteren waren in der Anfangsphase des zweiten Drittels auch die Monheimer zweimal erfolgreich. Die restlichen 13 Minuten des Drittels plätscherten vor sich hin und die DEVILS konnten zwei Unterzahlsituationen ohne eigenen Gegentreffer überstehen. 

Das letzte Drittel sollte an die letzten Minuten des zweiten Abschnittes anknüpfen. Strafen auf beiden Seiten sowie eine konsequente Linie des Schiedsrichtergespanns („das sieht ja blöd aus, wenn ich das Pfeife“) zerstörten jeglichen Spielrhythmus. In zweifacher Überzahl erzielte dann Topscorer Maurice Gladbach die endgültige Entscheidung. Darauf folgte noch eine eigene fünfminütige Unterzahl, welche von den Gastgebern jedoch nur einmal ausgenutzt werden konnte. Das verdeutlichte noch einmal das gute Unter- und Überzahlspiel der DEVILS in den letzten Partien. Die Skunks ergaben sich nun ihrem Schicksal und so schraubten Moritz Priebe, Sebastian Schwickart und Tristan Krause das Ergebnis in die Höhe. Dabei muss vor allem der sehenswerte Treffer von Badewannen One-Timer und DEVILS Kapitän Sebastian Schwickart erwähnt werden, der einen platzierten Pass/Schuss von der Bande volley im Tor versenkte und sich zurecht dafür feiern ließ. Außerdem sind die guten Leistungen von Noah Busch und Markus Kruber hervorzuheben (jeweils 1 Tor/3 Vorlagen).

Trotz des souveränen und durch eine geschlossene Mannschaftsleistung (12 Spieler mit Torbeteiligungen!) verdienten DERBYSIEG, gilt es die Konzentration hochzuhalten. Am kommenden Sonntag geht es vor heimischer Kulisse gegen die Bockumer Bulldogs (das Hinspiel konnte nur sehr glücklich und knapp gewonnen werden). Darauf die Woche steht das schwere Auswärtsspiel in Köln an, wo es wohl zum Topspiel der beiden Erstplatzierten kommen wird. 

ISHD-Spielbericht