11.10.2017

News aus dem Salsa Tanzkreis

Männer gesucht :)

Der Salsa-Tanzkreis braucht männliche Unterstützung:

Gesucht werden Herren mit Salsa-Vorkenntnissen.

Trainiert wird dienstags um 20.30 Uhr in der SGL-Residenz (Industriestraße 90).

Bei Interesse bitte bei Martin Giesler melden:

Mail: martingiesler7 (at) gmail.com

27.10.2017

Klarer Erfolg in Belgien

Foto: privat

Nach dem erfreulichen Ausflug in die Niederlande, machten sich Kerstin und Dr. Jürgen Wunderlich auf in ein weiteres Benelux-Land.
Mit ihrem ersten Start in Belgien gelang es den beiden auch dort die Wertungsrichter zu überzeugen.

Bei dem Kick-off-Turnier in der neuen Tanzsport Arena "Dansschool Dance Time" in Rekem (Belgien, in der Nähe von Maastricht) stellten sich Kerstin und Jürgen Wunderlich den belgischen Turnierpaaren in der Startklasse Senioren II 2A. Gespannt auf den belgischen Turniermodus studierten die beiden direkt den aus deutscher Sicht sehr straffen Zeitplan. 7 min Vorrunde und gegenbenenfalls 11 min Endrunde stand auf dem Programm. Pünktlich startete das Turnier. Im Gegensatz zur deutschen Art ein Turnier zu tanzen, wird dort jeder Tanz direkt nach dem Ende des vorherigen gestartet. Das hieß sobald der Langsame Walzer zu Ende gegangen ist, muß man sich den Startpaltz für den nachfolgenden Tango suchen und los schon geht es los. Damit steht der sportliche  Aspekt mehr im Fokus. Insgesamt müssen alle fünf sogenannte Standardtänze (Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slow Foxtrott und Quickstep) mit ihren charakteristischen Bewegungen gezeigt werden.

Bereits in der siebenminütigen Vorrunde konnten die beiden vor allen anderen Teilnehmern eindeutig für das Finale  qualifizieren.
Exakt im Zeitplan startete das Finale. Noch einmal hieß es alle Tänze hintereinander durchtanzen. Danach begann das warten auf die Wertung, die erst nach Ablauf aller Turniere bekannt gegeben wurde. Nachdem alle Paare bis auf zwei des Finales aufgerufen waren, kam es noch zu einem kleine Nervenkitzel. Hat es zum Turniersieg gereicht oder doch nicht? "Schön, dass wir als letzte aufgerufen wurden", damit war der Turniersieg in unserer Alters- und Leistungsklasse klar. Wir durften den "Kick-off Pokal in Empfang nehmen und mit nach Langenfeld nehmen."
Mit fünf gewonnen Tänzen war das Ergebnis sehr eindeutig, was uns natürlich besonders erfreut hat.

24.09.2017

Erfolgreicher Start von Kerstin und Jürgen Wunderlich beim großen Preis von Twente

Im Bild ganz links Kerstin und Dr. Jürgen Wunderlich

Am ersten Herbstwochenende fand in Oldenzaal (Niederlande) das traditionelle Tanzsportturnier um den großen Preis von Twente statt.

Es kamen neben Senioren (ab 35J) aus den Niederlanden und Deutschland auch Starter aus Belgien und England, die sich dem internationalen Wertungsgericht in Ihrer Alters- und Leistungsklasse stellten.

Das größte Startfeld war die Startklasse Senioren II A im Standardtanzen, was auf Fußball übertragen der zweiten Bundesliga entspricht. In dieser Klasse durften sich Wunderlichs mit den anderen Turnierpaaren messen. Erstaunlicherweise wurde dieser Wettkampf ausschließlich von niederländischen Wertungsrichtern gewertet. Trotzdem gelang es den beiden sich direkt nach der Vorrunde für das Finale zu qualifizieren. "Den Re-dance, bei dem die restlichen zwei Finalteilnehmer ermittelt wurden, konnten wir uns entspannt ansehen und uns auf das Finale vorbereiten."

 In dem Finale hieß es direkt hintereinander alle fünf Standardtänze (Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slow Foxtrott, Quickstep) durchzutanzen. In Holland wird die Wertung für die einzelnen Tänze nicht nach jedem Tanz bekannt gegeben, sondern ohne viel Federlesen direkt der nächste Tanz begonnen. Es ist quasi so, als ob man bei einem Fünfkampf direkt eine Disziplin nach der anderen absolviert. Angefeuert von den fachkundigen Zuschauern und ihrem Trainer sicherten sich Wunderlichs den zweiten Platz mit einem komfortablen Abstand zu den nachfolgen Paaren. So konnten sie den Pokal für den zweiten Platz mit nach Langenfeld nehmen.

16.04.2017

Erfolgreicher Ausflug nach Heiligenhafen

Kerstin und Dr. Jürgen Wunderlich

Traditionell findet unter dem Motto "Die Ostsee tanzt" in den Osterferien das mittlerweile größte Tanzturnier der Senioren in Deutschland in Heiligenhafen statt.

Über alle Leistungs- und Seniorenaltersklassen hinweg maßen sich 2017 über 800 startende Paare in dem Kurort.

Kerstin und Dr. Jürgen Wunderlich hatten sich auf den weiten Weg zur Teilnahme gemacht um zu sehen, wo sie in Ihrer Leistungsklasse, der A-Klasse im Standardtanzen, stehen und die Farben der SG Langenfeld zu vertreten.

"Dank der großen Teilnehmer- und Zuschauerzahl war die Stimmung während der Turniere im Kursaal sehr gut und es machte Spaß sich auf das Parkett zu begeben. Natürlich mussten wir öfter erklären, wo denn Langenfeld überhaupt liegt. Dass man auch dort tanzen kann, mussten wir auf der Tanzfläche unter Beweis stellen."

Wunderlich´s gingen dreimal in der A-Klasse an den Start. Es gelang Ihnen dreimal sicher das Finale der sechs besten Paare zu erreichen. Mit einem ersten, einem dritten und einem fünften Platz konnten sie weitere Platzierungen und Punkte für den Aufstieg in die höchste deutsche Leistungsklasse sammeln. "An Platzierungen fehlen jetzt nur noch 4 von 10. Das ist knapp ein Jahr nach unserem Aufstieg in die A-Klasse deutlich besser als gedacht."  (Insgesamt muss ein Tanzpaar 10 x den 1.-3. Platz erreichen und insgesamt 250 Aufstiegspunkte sammeln, um sich für die Sonderklasse zu qualifizieren).

05.03.2017

Ein weiterer Schritt in Richtung höchste deutsche Startklasse

Platz 3 für Kerstin und Dr. Jürgen Wunderlich

Am Wochenende gelang es Kerstin und Dr. Jürgen Wunderlich einen weiteren Schritt in die höchste deutsche Startklasse im Tanzsport zu machen.

Es gelang Ihnen im Tanzcentrum Coesfeld mit einem dritten Platz von 11 leistungsstarken Paaren die vierte von zehn erforderlichen Platzierungen zu erzielen. Von Anfang an herrschte in der voll mit Zuschauern besetzen Arena eine sehr gute Stimmung. Diese steigerte sich noch als zur Endrunde aufgerufen wurde und der Vertreter des gastgebenden Vereins mit aufgerufen wurde. Mit einer soliden Leistung gelang es trotz Störfeuer des Hildener Wertungsrichters sicher den dritten Platz zu erreichen und damit auch das Heimpaar auf die Plätze zu verweisen.